Primus Valor verkauft Teilgrundstück

Gordon Grundler, Vorstand Primus Valor AG / Foto: © finanzwelt

Zwei Monate nach dem Verkauf einer Immobilie in Limburg hat Primus Valor erneut eine Liegenschaft aus dem Portfolio des AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8 R+) verkauft. Dieses Mal handelt es sich um den Teil eines Immobilienportfolios in Nürnberg.

Vor 14 Monaten hat Primus Valor den Primus Valor ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus mit einem Eigenkapital von knapp 85 Mio. Euro geschlossen. Nachdem im Mai in Limburg die erste Immobilie aus dem Portfolio aus dem Portfolio des AIF verkauft worden war (finanzwelt berichtete), wurde nun ein Teilgrundstück des Immobilienportfolios Nürnberg verkauft. Das verkaufte Grundstück ist 768 m² groß und erzielte bei einem vereinbarten Kaufpreis von 850 Euro/m² eine Summe von 655.000 Euro. Dies liegt über der vorliegenden gutachterlichen Schätzung. Die Fondsgesellschaft hat bei diesem Geschäft den Vorteil, dass die laufenden Mieteinnahmen vom Freistaat Bayern auch weiterhin in voller Höhe erhalten bleiben.

Das Grundstück liegt zentral in Nürnberg, im sogenannten Gostenhof, einem gefragten Szeneviertel mit viele alternativen Kneipen und Künstlerateliers, das direkt an den Altstadtbezirk St. Lorenz grenzt. Das knapp 3.100 m² große Areal, das über eine Wohn- und Nutzfläche von über 4.500 m² verfügt, wurde im Oktober 2017 vom ICD 8 erworben für ca. 9 Mio. Euro erworben, was einen relativ günstigen Wert von 2.000 Euro/m² macht. Während der Haltedauer waren keine Renovierungen notwendig. Mieter des Grundstücks ist der Freistaat Bayern. Der Mietvertrag läuft noch bis zum Jahr 2024 und kann danach vom Land um zweimal jeweils fünf Jahre verlängert werden. Aktuell belaufen sich die Einnahmen auf knapp 600.000 Euro jährlich und fließen zuverlässig. Die Miete ist indexiert und wurde schon an die Entwicklung des Verbraucherpreisindex angepasst. Ohne Berücksichtigung der Kaufnebenkosten betrug die Mietrendite 6,7 %.

Flexibilität zahlt sich aus

Mit dem Verkauf des Grundstücks bestätigt das Fondsmanagement erneut das innovative und vor allem flexible Konzept „Renovation Plus“, nach welchem die erworbenen Immobilien auch schon deutlich vor dem Ende der geplanten Laufzeit von 6 Jahren veräußert werden können, wenn sich entsprechende Chancen bieten. Dank dieses Konzepts konnte der Vorgängerfonds ICD 5 nach ca. 3-4 Jahren mit einer Rendite von bis zu 11 % aufgelöst werden. Der zweite Renovation Plus Fonds ICD 7 hat bis heute eine Ausschüttung von über 65 % geleistet, fast vier Mal so viel wie die ursprünglich prognostizierten 19,5 %.

5,5 % für Investoren

Durch den Verkauf der Immobilien in Limburg und jetzt in Nürnberg erhält die Fondsgesellschaft einen Liquiditätszufluss von ca. 1,2 Mio. Euro zusätzlich zu den laufenden Mieteinnahmen. Dieser unterstützt die Planungen des ICD 8 R+, die prospektmäßige Ausschüttung von 5,5 % für das Jahr 2018 zu leisten, die Investoren im August erhalten sollen. (ahu)