Note 1 für Deutsche Lichtmiete

Foto: © patpitchaya - stock.adobe.com

Stromverbraucher müssen die Energiewende teuer bezahlen und gerade für Industrieunternehmen, die sehr viel Licht für ihre Produktion benötigen, sind die stark steigenden Stromkosten eine enorme finanzielle Belastung. Die Deutsche Lichtmiete ermöglicht  diesen Unternehmen mit ihrem Geschäftsmodell, massive Einsparungen beim Stromverbrauch. Die aktuelle Unternehmensanleihe wurde nun vom Analysten Philip Nerb mit der Note 1 ausgezeichnet.  

Vor einem Monat hat die Deutsche Lichtmiete die „Deutsche Lichtmiete EnergieEffizienzAnleihe 2025“ auf den Markt gebracht (finanzwelt berichtete). Anleger können dabei ab einer Mindestzeichnungssumme von 3.000 Euro die laufende Produktion der Deutschen Lichtmiete und anderer Hersteller finanzieren. Als Sicherheit bekommen sie im Gegenzug die LED-Industrieanlagen sicherheitsübereignet. Das gesamte Anleihekapital beträgt 50 Mio. Euro. Auf Darlehensebene beträgt die Verzinsung 6,25 % p.a., die Anleger einer eine jährliche Verzinsung von 5,25 % p.a. auf den Nennbetrag. Die Anleihe ist noch bis spätestens 30. Juni 2020 in Platzierung. Die geplante Laufzeit endet am 31. August 2025.

„Ein ausgezeichnetes Angebot“

Die EnergieEffizienzAnleihe 2025 wurde nun vom Wertpapieranalysten Philip Nerb unter die Lupe genommen. Dieser bezeichnet die Deutsche Lichtmiete als etablierten Nischenanbieter, der über eine „beeindruckende Leistungshistorie“ verfüge. Aufgrund der Energiewende und den damit deutlich gestiegenen Strompreisen sieht Nerb im Zielmarkt ein enormes Bedarfspotenzial und die Synergie aus einer sofortigen Kostenersparnis bei gleichzeitig optimierender Lichtausbeute stellt seiner Meinung nach „ein überzeugendes Investitionsargument für Mietkunden“ dar. Zudem würden unterschiedliche Marktsegmente die Stabilität und die Marktposition des Unternehmens stärken. Das Unternehmen hat zudem auf das große Marktpotenzial reagiert und neue Produktionsstätten errichtet. Diese ermöglichen laut Philip Nerb einen „weiteren Quantensprung im (internationalen) Wachstum.“ Sehr positiv bewertet der Analyst zudem die geringe Ausfallwahrscheinlichkeit der Kunden, die in den ersten 12 Monaten bei lediglich 0,26 % liegt.

Durch die überzeugenden Unternehmensbilanzen, das wohl in den kommenden Jahren sehr positive Marktumfeld sowie die Sicherungsabrede kommt laut Philip Nerb die Beteiligung auch für konservative Anleger in Frage. Die Deutsche Lichtmiete sei inzwischen ausreichend am Markt etabliert und arbeite mit dieser Emission einen Auftragsüberhang ab. Insgesamt hält Philip Nerb das Angebot für „ausgezeichnet“ und vergibt deshalb die Note 1.

Die komplette Analyse finden Sie hier. (ahu)