Nächstes Land kauft BioNTech-Impfstoff

Foto: © Leigh Prather - stock.adobe.com

Nach den USA hat nun auch Japan den derzeit in Entwicklung befindlichen möglichen Covid-19-Impfstoff von BioNTEch gekauft.

Heuten haben Pfizer und BioNTEch mit dem japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales eine Vereinbarung über die Lieferung von 120 Mio. Dosen des BNT 162 mRNA-basierten Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 geschlossen. Vorbehaltlich des klinischen Erfolgs und der behördlichen Zulassung soll die Lieferung in der ersten Hälfte nächsten Jahres beginnen. Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht offengelegt. Die Bedingungen hängen vom Lieferzeitpunkt und der Anzahl an Dosen ab.

“Wir fühlen uns zutiefst geehrt, mit der japanischen Regierung zusammenzuarbeiten und unsere wissenschaftlichen und produktiven Ressourcen für unser gemeinsames Ziel einzusetzen, dem japanischen Volk so schnell wie möglich Millionen Dosen eines potenziellen COVID-19-Impfstoffs zur Verfügung zu stellen”, so Albert Bourla, Vorsitzender und CEO von Pfizer. „Angesichts dieser globalen Gesundheitskrise hat Pfizers Ziel – Durchbrüche, die das Leben der Patienten verändern – eine noch größere Dringlichkeit erhalten. Unter diesen schwierigen Umständen sind wir stolz darauf, Japan bei seiner unerschütterlichen Entschlossenheit zu unterstützen, die Welt bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zusammenzubringen, um Solidarität, Freundschaft und die Kraft des Sports als globale Kraft für das Gute zu feiern. Wir hoffen, dass unser potenzieller Impfstoff vorbehaltlich des klinischen und regulatorischen Erfolgs dazu beitragen wird, dies zu erreichen. “

„Die Olympischen Spiele sind seit Jahrhunderten ein Symbol für eine globale Gemeinschaft, indem sie die Welt an einem Ort zusammenbringen. Als eine erneuerte Version dieses Geistes könnten die Olympischen Spiele 2020 in Tokio für uns alle ein Symbol dafür werden, wie alle Nationen auf der ganzen Welt gemeinsam eine globale Pandemie-Bedrohung überwinden können. Wir sind stolz und geehrt, dass unser Impfstoffkandidat zu den Bemühungen der japanischen Regierung beitragen kann, diese Vision in die Realität umzusetzen “, ergänzt Ugur Sahin, M.D., CEO und Mitbegründer von BioNTech.

Japan ist bereits das zweite Land, das den möglichen Corona-Impfstoff des Mainzer Biotechnologieunternehmens kauft, in das die MIG-Fonds investieren: In der vergangenen Woche wurde bereits mit den USA eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet (finanzwelt berichtete).