USA kaufen BioNTech-Impfstoff

Foto: © angellodeco - stock.adobe.com

Gemeinsam mit dem US Pharmaunternehmen Pfizer forscht BioNTech derzeit an einem Impfstoff gegen Covid-19. Mit diesem könnten im nächsten Jahr große Teil der US-Bevölkerung geimpft werden. Profitieren könnten davon auch Anleger der MIG AG.

Heute gaben Pfizer und BioNTech bekannt, dass sie mit dem US-amerikanischen Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste und dem US-Verteidigungsministerium eine Vereinbarung getroffen haben, um das Ziel des „Operation Warpspeed“-Programms zu unterstützen, im nächsten Jahr mit der Lieferung von 300 Mio. Dosen eines Impfstoffs gegen Covid-19 zu beginnen. Im Rahmen der Vereinbarung erhält die US-Regierung 100 Mio. Dosen von BNT162, dem gemeinsam von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoffkandidaten gegen Covid-19. Vorrausetzung dafür ist, dass der Impfstoff erfolgreich produziert wird und die Genehmigung bzw. Notfallzulassung der US Food and Drug Administration erhalten hat. Für die ersten 100 Mio. Dosen wird die US-Regierung 1,95 Mrd. Dollar bezahlen. Zudem hat sie die Möglichkeit, bis zu 500 Mio. weitere Dosen zu kaufen. Entsprechend der Zusage der US-Regierung, einen freien Zugang für COVID-19-Impfstoffe zu gewähren, wird die amerikanische Bevölkerung den Impfstoff kostenfrei erhalten.

Das BNT162-Programm beruht auf BioNTechs unternehmenseigener mRNA-Technologie und wird von Pfizers Expertise in den Bereichen der globalen Impfstoffentwicklung und -produktion unterstützt. Die BNT162-Impfstoffkandidaten befinden sich aktuell in der klinischen Entwicklung und sind in keinem Land der Welt für den Gebrauch zugelassen. BioNTech ist Inhaber der weltweiten Marktgenehmigungen für zugelassene Impfstoffe (Market Authorization Holder) und wird alle Markenrechte für ein potenzielles Produkt besitzen. Für beide Partner sind die präklinischen und klinischen Daten ein zentrales Element für alle Entscheidungen im Rahmen der Entwicklung der neuartigen Impfstoffe.

„Wir fühlen uns verpflichtet, das Unmögliche möglich zu machen, indem wir unermüdlich daran arbeiten, einen sicheren und effektiven Impfstoff zu entwickeln und herzustellen, der dabei hilft, die globale Gesundheitskrise zu beenden“, so Dr. Albert Bourla, Vorstandsvorsitzender und CEO von Pfizer. „Wir haben schon früh die Entscheidung getroffen, klinische Arbeiten sowie die Produktion umfangreich auf unser eigenes Risiko zu beginnen, um sicherzustellen, dass der Impfstoff sofort zur Verfügung stehen würde, sollten unsere klinischen Studien erfolgreich sein und eine Ausnahmegenehmigung zur Anwendung in Notfällen gewährt werden. Wir fühlen uns geehrt, Teil der Bemühungen zu sein, amerikanischen Bürgern einen Schutz vor dem tödlichen Virus zu bieten.“

„Die Erweiterung des vielfältigen Portfolios von Operation Warp Speed um einen Impfstoff von Pfizer und BioNTech erhöht die Chancen, dass wir bereits Ende dieses Jahres über einen sicheren und wirksamen Impfstoff verfügen werden“, ergänzt Alex Azar. „Abhängig vom Erfolg der klinischen Studien wird die heutige Vereinbarung die Herstellung und Lieferung von etwa 100 Millionen Dosen dieses Impfstoffs an die amerikanische Bevölkerung ermöglichen.”

„Wir freuen uns, dieses wichtige Abkommen mit der US-Regierung unterzeichnet zu haben, das nach der Zulassung die Lieferung der ersten 100 Millionen Impfstoffdosen als Teil unseres Engagements zur Adressierung dieser globalen Gesundheitskrise vorsieht. Dieses Abkommen ist einer von vielen Schritten, um bei einer Impfstoffzulassung einen globalen Zugang zu ermöglichen. Wir befinden uns ebenfalls in fortgeschrittenen Gesprächen mit zahlreichen anderen Regierungen und hoffen, bald weitere Lieferabkommen bekanntgeben zu können. Unser Ziel ist es, vielen Menschen auf der ganzen Welt so schnell wie möglich einen sicheren und wirksamen COVID-19-Impfstoff zur Verfügung zu stellen“, so Ugur Sahin, CEO und Mitgründer von BioNTech.

Von der Vereinbarung können auch Anleger der MIG AG profitieren: Mehrere MIG Fonds investieren in BioNTEch. (ahu)