Nächster Ironman für hep

(v.l.n.r.): Manager Ronnie Schildknecht, Sebastian Kienle, hep-CTO Matthias Hamann, hep-Manager Sportsteam Christian Trunk und hep-CEO Christian Hamann / Foto: © hep

Die hep Sports Family wächst weiter: Nach der deutschen Rekordhalterin im Langdistanztriathlon wird nun auch ein ehemaliger Sieger beim wichtigsten Triathlon der Welt vom schwäbischen Photolvoltaikinvestor gesponsert. Davon sollen auch andere Triathleten profitieren.

Am 11. Oktober 2014 war Sebastian Kienle dort, wo wohl jeder Triathlet gerne stehen möchte: Ganz oben auf dem Siegerpodest beim Ironman Hawaii. In seiner Karriere konnte sich der 34-jährige zudem zwei Mal den Titel des 70.3 Ironman-Weltmeisters sowie drei Europameister-Titel sichern. In den nächsten beiden Jahren wird er nun durch das hep Sports Team gesponsert, das mit Laura Philip, deutsche Rekordmeisterin im Langdistanztriathlon (finanzwelt berichtete) und Arne Gabius, deutscher Rekordhalter im Marathon, bereits zwei weitere prominente Ausdauersportler unter Vertrag hat.

Zur sportlichen Familie von hep zählt auch das hep Performance Team Triathlon der Neckarsulmer Sport-Union. Der Kader besteht aus 20 Nachwuchs-Triathleten und profitiert ab jetzt von den Trainingstipps von Sebastian Kienle, der in diesem Jahr beim Iron Man Hawaii wieder ganz vorne dabei sein möchte.

Kienle ist mit hep bereits länger verbunden und investiert in Solarfonds des Güglinger Unternehmens. „Es freut mich, mit dem neuen Konzept eine Balance zwischen den Teilnahmen an internationalen Trainingslagern und Wettkämpfen und dem Wunsch nach Umweltschutz und Nachhaltigkeit herzustellen“, so der Triathlet.  Eine beispielhafte Investition von 1.000 Euro in ein hep-Solarprojekt in den USA ermöglicht einem Sportler CO2-neutrales Flugreisen von rund 28.000 Kilometer pro Jahr – über die gesamte Laufzeit des Fonds. Zum Vergleich: Die Flugstrecke nach Hawaii beträgt 12.000 Kilometer. (ahu)

www.hep.global