MIG Fonds investieren in finnisches Start-up

Mehrere MIG Fonds investieren in eine Start-up aus der Nähe von Helsinki / Foto: © espiegle - stock.adobe.com

Das 23. Unternehmen im Portfolio der MIG AG kommt aus der dem hohen Norden: Das Start-up IQM Finland Oy ist im Bereich Quantencomputer aktiv und könnte damit zu einer Revolution in der Computertechnologie beitragen. Das Marktpotenzial ist enorm.

Die MIG AG beteiligt sich mit den MIG Fonds 2, 4, 6, 8, 10 und 14 an einer Finanzierungsrunde von 11,45 Mio. Euro an IQM Finland Oy. Die Fonds erwerben für einen Betrag von 11,45 Mio. Euro einen Anteil von 17 % an dem Unternehmen aus der im Ballungsraum Helsinki gelegenen Stadt Espoo. An der Finanzierungsrunde nehmen neben den MIG Fonds als Lead Investor mit Matadero QED, Maki.vc, OpenOcean, Tesi (Finnish Industry Investment) und Vito Ventures weitere internationale Investoren teil. Zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates wurde Dr. Axel Thierauf berufen, Partner der MIG Fonds. Die MIG Fonds setzen damit ihre Strategie fort, Wachstumskapital in innovative Higthech-Branche zu lenken. Dabei hat sich das Tempo, Start-ups in das bestehende Portfolio zu integrieren, in der jüngsten Zeit deutlich erhöht. Zu den jüngeren Beteiligungen der MIG Fonds zählen Kewazo, Everlife (November), GWA und Liva Healthcare.

Geschäftsmodell: Revolution der Computertechnik

IQM ist eine Ausgründung der Helsinkier Aalto University und des VTT Technichal Research Centers of Finland in Helsinki. Die beiden Gründer, darunter der Deutsche Dr. Jan Götz, der auch CEO des Unternehmens ist,  kommen aus diesen beiden weit über Finnland hinaus bekannten Talentschmieden und sind Experten für supraleitende Quantenprozessoren. Supraleitende Schaltungen sind die vielversprechendste Plattform für Quantenbits (Qubits). Diese enthalten und verarbeiten Quanteninformationen und repräsentieren somit die fundamentalen Bausteine eines Quantencomputers.

Welches Potenzial die Quantencomputer bieten, lesen Sie auf Seite 2