Kennen Sie den Wert Ihres Lebenswerks!

Foto: © Baan Taksin Studio - stock.adobe.com

Bei einer Branche, deren Mitglieder ein Durchschnittsalter von ca. 55 Jahren haben und das jährlich weiter steigt, darf es nicht Wunder nehmen, wenn am oberen Rand immer mehr aus dieser Branche aussteigen. Allein aus Altersgründen. Das muss es aber nicht alleine sein. Das Interesse der Branchenmitglieder an einem Ausscheiden kann auch gefördert werden, indem dieser Branche täglich irgendwelche rechtlichen Vorgaben in den Weg gerollt werden, oder die technischen Anforderungen exponentiell steigen, oder der Gegenwert der eigenen Leistung in Gefahr gerät. Da kann schon Lust an der eigenen Arbeit verloren gehen.

Natürlich geht die allgemein festzustellende Tendenz, dass die Wirtschaft zu einer immensen Konzentration aufgebrochen ist, auch an unserer Branche nicht vorbei. Es raufen sich Oligopole zusammen und so sind auch hier „Konzentrateure“ unterwegs, die mit wirklich guten oder angeblich guten Kaufpreisen die Unternehmer zur Aufgabe ihres Unternehmens bewegen, um sie größeren Einheiten mit anderen Branchenmitgliedern zu verschmelzen. Wo sind wir? In der Versicherungsbranche und dort bei den Vermittlern, konkret bei den Maklern.

Ausscheiden…

… aus seinem Unternehmen, aus der Branche, aus seinem Wirkungskreis. Etymologisch überwiegen die negativen Assoziationen mit diesem Begriff. Vielleicht begründet das, weshalb das Thema der Nachfolgeregelung so wenig Vorbereitung und ökonomisches Vorgehen erfährt. Dumm und/oder schade. Da baut ein Maklerunternehmer über viele Jahre, gegebenenfalls ein ganzes Arbeitsleben lang, ein Kundennetzwerk auf, das er betreut und das seine Einkünfte sichert. Dieses Netzwerk, das Maklerbestand genannt wird, ist wertvoll und hat auch mit der Beendigung der Maklertätigkeit für den Makler noch eine große Bedeutung: Er kann die Nutzung dieses Netzwerkes, des Bestandes, weitergeben. Naheliegend wäre die Weitergabe z. B. in der Familie auf Kinder, ob mit oder ohne „Altenteiler“ sei dahingestellt. Es zeigt sich allerdings, dass die Neigung der Folgegeneration, in diesen Beruf zu gehen, gering ist, deshalb nur selten anzutreffen ist. Auch kann der Wert „abgesessen“ werden. Abgesessen? Das geschieht dann, wenn der Makler ohne Neuakquisition und ohne Bestandspflege den Bestand auslaufen lässt. Er erhält solange die Verträge bei ihm – oder überhaupt – laufen Folgecourtagen oder Courtagen aus Dynamiken etc. Das ist beobachtbar, aber widerspricht dem Verhaltenskodex als Makler; auf Fragen der Haftung sei nur hingewiesen.

weiter auf Seite 2