Hunde und Katzen machen DFV Beine

Foto: © nataba - stock.adobe.com

In den ersten neun Monaten hat die DFV Deutsche Familienversicherung AG deutliche Zuwächse erzielt und bestätigt den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Vor allem ein neues Produkt kommt auf dem Markt sehr gut an. Auf das Ergebnis hat das Wachstum aber bislang keine positiven Auswirkungen.

Die DFV hat in den ersten drei Quartalen 70.539 neue Verträge abgeschlossen und damit das Neugeschäftsvolumen um 82,4 % gesteigert. Mit 65.045 Verträgen entfiel der Löwenanteil des Neugeschäfts auf das Krankenzusatzversicherungsgeschäft. Auch die seit Mitte Mai durch ProSiebenSat1 Digital vermarktete Tierkrankenversicherung (finanzwelt berichte) kam bislang sehr gut auf dem Markt an und hat mit dazu beigetragen, dass das Neugeschäft in der  Sachversicherungssparte um 244,5 % auf 5.494 Verträge gestiegen ist. So hatte die DFV bis Ende September 1.960 Neuverträge im Geschäft mit Tierkrankenversicherungen mit einem Prämienvolumen von ca. 900.000 Euro in den Büchern stehen.

Insgesamt genierte die DFV zwischen Januar und September im Neugeschäft Prämien in Höhe von 22,8 Mio. Euro und damit genau doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Während der Bereich Krankenzusatzversicherung mit 90,3 % fast „bescheiden“ wuchs, stieg das Prämienvolumen im Sachversicherungsneugeschäft um 569,6 %. Damit machten die Sachversicherungen bereits ca. 7 % der Neugeschäftsprämien und 8 % der Neuversicherungsverträge aus. Zum 30. Juni machte dieser Bereich bei den Vertragsstückzahlen noch 5,9 % des Neugeschäftsvolumens aus.

100 Mio.-Marke bei Bestandsbeiträgen in Sicht

Durch das starke Neugeschäft in den ersten neun Monaten erhöhte sich der Versicherungsbestand gegenüber dem Jahresende 2018 auf um 9 % auf ca. 496.000 Verträge. In diesem Bestand sind auch ca. 46.7000 Verträge enthalten, die zum Elektronikversicherungsgeschäft gehören, das nicht mehr Kerngeschäft der DFV ist. Ohne Berücksichtigung dieser technischen Versicherungen wuchs der Vertragsbestand im Kerngeschäft in den ersten drei Quartalen um ca. 12,7 %.

Durch das starke Neugeschäft erhöhen sich die Bestandsbeiträge gegenüber dem Jahresende 2018 um 26,6 % und liegen mit 95,8 Mio. Euro nur knapp unter der 100 Mio. Euro Marke. Die gebuchten Bruttobeiträge lagen in den ersten neun Monaten bei 65,7 Mio. Euro und damit um 37,9 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem der starke Zuwachs im Krankenversicherungszusatzgeschäft, das um 36,6 % auf 61,3 Mio. Euro stieg. Unter anderem aufgrund der starken Geschäftsentwicklung der neuen Tierkrankenversicherung fiel der Anstieg im Sachversicherungsgeschäft mit 58,3 % sogar noch stärker aus. So wurden hier Bruttobeiträge in Höhe von 4,4 Mio. Euro erzielt.

„Unsere Wachstumsinvestitionen in Kombination mit unseren vielfach ausgezeichneten Produkten zeigen Wirkung. Bei den Bestandsbeiträgen haben wir unser Jahresziel von 100 Mio. Euro bereits Ende September nahezu erreicht. Das motiviert uns, in diesem Stil weiterzumachen und das enorme Marktpotenzial für digitale Versicherungen in Deutschland und mittelfristig auch in Europa auszuschöpfen“, so Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Deutschen Familienversicherung.

Wie sich das Ergebnis der DFV entwickelte und welche Zahlen diese für das Gesamtjahr erwartet, lesen Sie auf Seite 2