Gold für nachhaltige Quartiersentwicklung

So soll das Nürnberger Bürogebäude "Hansapark" nach der Fertigstellung aussehen / Foto: © UDI

Der Name mag etwas nach Norddeutschland klingen, die Immobilien entsteht aber mitten in Franken: Mit dem Hansapark errichtet UDI derzeit ein nachhaltiges Quartier in Nürnberg. Diese hat auch ein prestigeträchtiges Siegel erhalten.

In verkehrsberuhigter, innerstädtischer Lage im Nürnberger Südwesten, an der Ecke Dieselstraße – Hansastraße errichtet das nachhaltige, energieeffiziente Quartier Hansapark. Bereits im Bau befindet sich die neue Firmenzentrale mit repräsentativer Ausstellungsfläche für einen namhaften Küchenhersteller. Das Gebäude wird schlüsselfertig von Züblin errichtet (finanzwelt berichtete). Bald sollen noch ein Hotel und ein Boardinghouse mit zusammen 300 Zimmern sowie ein Parkhaus folgen. Für alle Gebäude wurden die Baugenehmigungen bereits erteilt. Das Filetgrundstück konnte sich die te management Gruppe, die im vergangenen Jahr große Teile der UDI-Gruppe übernommen hatte, bereits vor längerer Zeit sichern und entwickeln.

Auszeichnung für Energiekonzept

Der ganzheitlich energetische Ansatz für das Quartier sieht vor, dass Strom, Wärme, Kühlung und Energie für Elektromobilität direkt vor Ort erzeugt werden. Zudem sorgt ein riesiger Eisspeicher mittels der Kristallisationsenergie für Wärme im Winter und im Sommer für Kälte. Auf den Dächern der Gebäude sind Solar-Luft-Kollektoren zur Wärmegenerierung angebracht und eine Betonkerntemperierung reduziert den Primärenergieeinsatz. Die Vernetzung von Strom, Wärme, Kälte, Strom und Energie für Mobilität sorgen für eine hocheffiziente und umweltschonende Lösung. Aufgrund des innovativen Energiekonzepts wurde das Bürogebäude bereits mit dem „Gold“-Standard der Deutschen Gesellschaf für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet.

Chance für Investoren

In die Quartiersentwicklung können auch Kapitalanleger investieren. Das Wertpapier hat eine Laufzeit von drei Jahren bis zum 31. März 2022 und bietet eine Verzinsung von 6 % p.a. Zudem erfolgt eine Einbuchung in das Wertpapierdepot. Eine Zeichnung ist bereits ab 1.000 Euro möglich. (ahu)