Dritte Beteiligung für MIG 16

Foto: © Bits and Splits - stock.adobe.com

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 21.000 Menschen an schwarzem Hautkrebs. Ein neues Beteiligungsunternehmen der MIG AG hat sich zum Ziel gesetzt, den Betroffenen besser zu helfen. Am Investment ist auch der jüngste Fonds der MIG AG beteiligt.

Mit den MIG Fonds 10, 14 und 16 investiert die MIG AG im Rahmen einer A-Runden-Finanzierung mit 8 Mio. Euro in die Neracare GmbH. An der Finanzierung sind zudem die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft sowie die Synvie GmbH beteiligt.

Neracare ist im Bereich der Präzisionsmedizin gegen schwarzen Hautkrebs tätig. So setzt das Kölner Unternehmen Genexpressionstests zur Bestimmung des Rezidivrisikos beim malignen Melanom ein. Damit entwickelt Neracare einen Gentest, der Ärzten hilft, das Risiko einzuschätzen, ob Hautkrebspatienten einen Rückfall erleiden werden. Dieses Wissen soll dazu genutzt werden, wichtige Therapieentscheidungen zu treffen.

„Etablierte Verfahren zur Klassifikation des schwarzen Hautkrebses erlauben keine zuverlässige Prognose des Rückfallrisikos nach einer erfolgreichen operativen Tumorentfernung. Deshalb sind Patienten in scheinbar fortgeschrittenem Stadium häufig überversorgt, Patienten in unauffälligem, frühem Stadium häufig unterversorgt. Neracares MelaGenix®-Test kann nach einer Melanomdiagnose erstmals die drängendsten Fragen beantworten: Wie gefährlich ist das Melanom? Ist nach der Operation eine medikamentöse Therapie erforderlich? Ist der Patient ausreichend vor einem Rückfall geschützt?“, erläutert Dr. Matthias Kromayer, General Partner der MIG Verwaltungs AG. MelaGenix® erspart Patienten mit risikoarmen Tumoren damit unnötige Arzneimittetherapien, idenfifiziert aber zugleich Patienten mit unauffälligen, aber risikoreicheren und daher behandlungsbedürftigeren Tumoren. „Neracare erfüllt wie die anderen Beteiligungen in jüngerer Zeit unsere Zielsetzung, in besonders wachstums- und technologiegetriebene Geschäftsmodelle zu investieren. Neracare stärkt zudem unsere bislang schon starke Stellung im Gesundheitsbereich“, so Kromayer weiter.

Neracare ist bereits die dritte Beteiligung des neuen MIG 16: Seit Dezember investiert der Fonds bereits in die wealthpilot GmbH einen Monat später folgte die Temedica GmbH (finanzwelt berichtete). (ahu)