Die Gewinner kommen aus Koblenz und München

Koblenz ist die Heimat von Deutschlands größten Krankenversicherer in der Krankenvollversicherung / Foto: © saiko3p - stock.adobe.com

Die Ratingagentur Assekurata hat die wachstumsstärksten Kfz-und PKV-Versicherer ermittelt. Während die Kfz-Versicherung sich über steigende Prämien freuen darf, verlief das Jahr 2018 in den PKV sehr gemischt.

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Kfz-Versicherer Beiträge in Höhe von 28 Mrd. Euro eingenommen, 3,7 % mehr als im Vorjahr. Von den 94 im Internetportal SolvencyData gelisteten Schaden-/Unfallversicherern konnten 67 ihre Bruttobeiträge in der KFZ-Versicherung ausbauen. Den mit deutlichem Abstand größten Zuwachs konnte die Allianz erzielen. Auch zwischen der HUK-Coburg auf Platz 2 und der LVM auf Platz 3 liegt eine deutliche Kluft. Mehr sehen Sie in der Grafik unten.

Zahlen sind verzerrt

Assekurata weist jedoch darauf hin, dass die Zahlen aus den SFCR-Berichten stammen, in denen Unternehmen, im Gegensatz zum Geschäftsbericht, auch das proportionale indirekte Geschäft mit einrechnen. Zudem würden einige Versicherer bei der Zuordnung von Versicherungssparten bzw. –arten in den Solvenzberichten anders vorgehen als in den Geschäftsberichten. Die Auswirkungen wären besonders bei der sonstigen Kfz-Versicherung sichtbar. So werden in den Geschäftsberichten hierunter die Kraftfahrzeug-Vollversicherung und die Kraftfahrzeug-Teilversicherung subsummiert. In den Solvenzberichten werden hingegen bspw. die Beistandsleistung, Schutzbrief, Camping oder All-Risk-Kraftfahrt gewerblich mit eingerechnet. Entsprechend sind die in den Solvenzberichten ausgewiesenen Bruttobeiträge tendenziell etwas höher als in den Geschäftsberichten.

Wie sich die PKV entwickelte, lesen Sie auf Seite 2