Bitcoin Exchanges – so lässt sich Geld in Kryptowährungen umwandeln

Bitcoins und andere Kryptowährungen liegen heute nach wie vor im Trend - doch wie lassen sich Währungen eigentlich erwerben und was ist dabei zu beachten? / Foto: © Tumisu (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Kryptowährungen, Computergeld oder Altcoins – 2017 hat wahrscheinlich fast jeder den einen oder anderen Begriff zu hören bekommen. Dahinter steckt eine Entwicklung, deren Wurzeln im Jahr 2009 liegen. Inzwischen sehen einige Experten in den digitalen Währungen bereits Zahlungsmittel der Zukunft. Viele Haushalte misstrauen den Kryptowährungen allerdings noch. Die Gründe hierfür sind ganz unterschiedlich. Da Laien Altcoins technisch oft nicht verstehen, baut sich hier von Haus aus eine gewisse Skepsis auf.

Parallel machen regelmäßig Medienberichte die Runde, dass mit Kryptowährungen Anleger um tausende Euro erleichtert werden. Erst Anfang Februar ist es im Zusammenhang mit IOTA zu einem Millionenbetrug gekommen. Angriffsfläche bietet hierfür unter anderem die Erstellung der notwendigen Seeds. Aber auch Krypto-Börsen – sogenannte Bitcoin Exchanges (hin und wieder auch als Krypto-Wechselstube bezeichnet) – werden teils kritisch betrachtet. Um was geht es hier genau?

Was sind Bitcoin Exchanges?

Wer sich für den Handel mit Kryptowährungen interessiert, ist im ersten Moment zumeist auf den Bitcoin fokussiert. Allerdings existiert inzwischen eine vierstellige Zahl an digitalen Währungen. Und es kommen immer neue Ableger hinzu. Generell müssen Anleger bereit sein, sich auch mit der Technik und dem Ablauf des Handels vertraut zu machen.

Funktionsweise der Kryptowährungen

Altcoins basieren auf der Idee, ein von Zentralbanken unabhängiges Zahlungsmittel zu etablieren, das sich nicht ohne Weiteres fälschen lässt. Erreicht wird dies durch eine quelloffene Struktur und eine Organisation als Peer-to-Peer Netzwerk. Zentrales Element vieler Währungen ist zudem die Blockchain.

Hierbei handelt es sich um mittels Kryptografie miteinander verknüpfte Datenpakete – die einzelnen Blöcke. Letztere enthalten eine feste Zahl an Währungseinheiten. Quelloffen bedeutet übrigens, dass der Code öffentlich ist und verändert werden kann (Open Source). Diese Eigenschaft ist zugleich ein Grund für die Vielzahl der Währungen, da Änderungen am Code schnell eine Fork (neue Kryptowährung basierend auf einem bestehenden Altcoin) entstehen lassen.

weiter auf Seite 2