Bitcoin – Erholung erreicht erstes Kursziel

Florian Grummes, Managing Director Midas Touch Consulting / Foto: © Midas Touch Consulting

Edelmetall- und Krypto-Experte Florian Grummes, Managing Director von Midas Touch Consulting, gibt erneut seine aktuelle Einschätzung zum Krypto-Markt ab.

Rückblick

Seit unserer letzten Analyse vom 13. Juli 2022 (Erleichterungsrally im Sommer?) konnte sich der Bitcoin ausgehend von 18.900 USD erwartungsgemäß deutlich erholen. In der Spitze legten die Bitcoin-Notierungen in den letzten vier Wochen um fast 31 % zu und erreichten mit Kursen um 24.750 USD den höchsten Stand seit dem Crash Mitte Juni. Ethereum konnte im gleichen Zeitraum sogar um 90,75 % haussieren.

Gleichzeitig läuft der Bitcoin seit nunmehr zwei Wochen in relativ ruhigem Fahrwasser zwischen 22.500 USD und 24.500 USD konsolidierend seitwärts. Parallel dazu konnten sich auch die Aktien- und Rohstoffmärkte im Rahmen der erwarteten Sommer-Rally in den letzten Wochen ein gutes Stück erholen.

Nachdem die Stimmung aufgrund der monatelangen und heftigen Korrektur an den Finanzmärkten im Juni auf einem Tiefpunkt angelangt war, hat sich das Sentiment nun im Zuge der Erholungen zuletzt wieder deutlich aufgehellt. An sich ist das ein klassisches Muster innerhalb eines etablierten Bärenmärktes. Ob und wie die Bären zurückkehren, dürfte sich aber wohl erst im September entscheiden.

Chartanalyse Bitcoin in US-Dollar

Wochenchart: Stochastik mit Kaufsignal

Bitcoin in USD, Wochenchart vom 11. August 2022. Quelle: Tradingview

Innerhalb des etablierten Abwärtstrendkanals seit dem Allzeithoch bei 69.000 USD im November 2021 konnte sich der Bitcoin zuletzt ein gutes Stück erholen. Ausgehend vom Tief um 17.600 USD notiert der Bitcoin derzeit gut 40% höher. Diese Erholung hat zu einem Kaufsignal beim Stochastik-Oszillator geführt. Die Erholungswelle hat zudem gerade erst die mittlere Abwärtstrendlinie innerhalb des Abwärtstrendkanals übersprungen. Die Chancen für eine Fortsetzung der Erholung in Richtung 29.000 bis 30.000 USD stehen daher gut.

Insgesamt liefert der Wochenchart also erste bullische Signale. Noch ist es zu früh, um von einer nachhaltigen Trendwende und dem Ende des Krypto-Winters zu sprechen. Eine Fortsetzung der Erholung scheint aber in jedem Fall gut möglich und ist das präferierte Szenario.

Tageschart: 200-Tagelinie bleibt das Erholungsziel

Bitcoin in USD, Tageschart vom 11. August 2022. Quelle: Tradingview

 Auf dem Tageschart haben die Bitcoin-Kurse unser erstes Kursziel um 25.000 USD erreicht. Aktuell notiert der Bitcoin direkt an seinem leicht steigende, oberen Bollinger Band (24.661 USD) und trifft somit auf einen Widerstand, der täglich etwas mehr Raum nach oben freigibt. Während die Stochastik ein aktives Kaufsignal liefert, ist der Abstand zur fallenden 200-Tagelinie (33.109 USD) immer noch beträchtlich. Ein Wiedersehen mit diesem gleitenden Durchschnitt sollte in den kommenden Wochen bzw. Monaten daher definitiv gelingen.

Trotzdem kann sich der flache Aufwärtstrend ähnlich wie Anfang Mai noch als eine bärische Flaggenformation entpuppen. Aber auch dann lägen die Chancen zumindest kurzfristig auf der Oberseite. So könnte ein nachhaltiger Anstieg über 25.000 USD einen Short-Squeeze erzwingen und einen schnellen Anstieg in Richtung 29.000 bis 30.000 USD nach sich ziehen.

Zusammengefasst ist der Tageschart bullisch. Die Erholung hat noch Platz und Luft nach oben. Das nächste Erholungsziel sind die runde Marke von 30.000 USD sowie die schnell fallende 200-Tagelinie. Nur unterhalb von 22.000 USD trübt sich das Bild wieder deutlich ein.

 Sentiment Bitcoin – Immer noch viel Angst & Skepsis

Crypto Fear & Greed Index vom 11. August 2022. Quelle: Lookintobitcoin

Der Crypto Fear & Greed Index konnte sich in den letzten vier Wochen deutlich erholen. Trotzdem wird noch immer ein eher ängstliches Sentiment gemessen. Nach dem brutalen Abverkauf, welcher sich über sieben Monate erstreckte, sitzt die Angst im Krypto-Sektor weiterhin tief.

Crypto Fear & Greed Index vom 11. August 2022. Quelle: Lookintobitcoin

Auch im großen Bild bleibt es bei der niedergeschlagenen Stimmung, die aus antizyklischer Sicht natürlich gute Chancen parat hält.

Insgesamt liefert die ängstliche Stimmung weiterhin ein antizyklisches Kaufsignal.

Wie die Saisonalität des Bitcoins sich entwickelt hat und welches Fazit der Krypto-Experte zieht, lesen Sie auf Seite 2.