Bedarf: ja, Wissen: ja, Nutzung: nein

Foto: © Freedomz - stock.adobe.com

In Deutschland besteht eine deutliche Lücke zwischen vorhandenem Finanzierungsbedarf und dessen tatsächlicher Inanspruchnahme. Vor allem bei alternativen Finanzierungsmethoden gibt es noch deutlichen Nachholbedarf, was aber nicht an fehlendem Wissen liegt.

400 deutsche Finanzentscheider hat Funding Circle zum Thema Fremdfinanzierung befragt – und ausnahmslos sagten, dass sie in den vergangen vier Jahren eine Finanzspritze hätten gebrauchen können. Jedoch haben nur 79 % der Unternehmen diese auch tatsächlich in Anspruch genommen. Doch warum besteht diese deutliche Lücke? Die Gründe hierfür sind vielfältig. So sagte ein Viertel der Umfrageteilnehmer klar, dass es nicht leicht sei, genau dann Geld zu bekommen, wenn sie es brauchen. 18 % klagten darüber, dass es schwierig sei, eine Finanzierung im benötigten Umfang zu bekommen. Neben den klassischen Finanzierungsoptionen im deutschen Mittelstand (Fördermittler, Leasing und die Kontokorrentlinie) sind den Finanzverantwortlichen in den KMU auch andere Möglichkeiten bekannt. So sagten über ein Drittel der Befragten aus, dass sie schon einmal von Platform-Lending bzw. Online-Kreditvermittlung gehört hätten. Jedoch wurde diese Möglichkeit gerade einmal von 6 % der deutschen Unternehmen genutzt.

„Die Datenlage ist klar: Es gibt in Deutschland eine deutliche Finanzierungslücke. Ein Fünftel der Unternehmen schöpft die Möglichkeiten zur Fremdfinanzierung nicht aus, obwohl sie Bedarf haben. Die Gründe hierfür sind sicherlich vielschichtig“, so Alexander Linden, Geschäftsführer bei Funding Circle Deutschland. So gaben fast 20 % der befragten Unternehmen an, dass entweder die Anforderungen oder der Aufwand zur Beschaffung von finanziellen Mitteln zu hoch gewesen sind. Geschlossen werden könnte diese Lücke durch neue Finanzierungsangebot wie etwa Online-Kredite.

Wovon der Markt für alternative Finanzierungen profitieren könnte und woran es häufig hakt, erfahren Sie auf Seite 2