„Aufbruch und gute Stimmung bei einer positiven Lebenseinstellung“

Der ÖKOWORLD Rock ‘n’ Roll-Fonds ist gesetzt als „ers­ter Elternfonds der Welt“. Was es grundsätzlich damit auf sich hat und wie es gelang, diesen Fonds hervorra­gend durch die schwierige Marktphase zu manövrieren, das erläutert Nedim Kaplan, Senior Portfoliomanager der ÖKOWORLD im finanzwelt-Interview.

finanzwelt: Herr Kaplan, heutzutage sind für viele Jugendliche DJs wie David Guetta oder Felix Jaehn die absoluten Stars. Die Musikrichtung und das Lebensgefühl Rock ‘n’ Roll überdauern gleichwohl manche Trends. Wie erklären Sie sich das?
Nedim Kaplan: Das ist genau die Grundidee des Rock ‘n‘ Roll-Fonds, der Erinnerungsknopf, die Memorytaste im Kopf. Es wäre ein Fehler, den Begriff Rock ‘n‘ Roll einzuzementieren in Musik aus den 50er, 60er oder 70er Jahren. Rock ‘n‘ Roll steht für mehr als Musik. Es steht für ein kontinuierliches und generationsübergreifendes Lebensgefühl, das sich natürlich entwickelt, aber bleibt. Die Klänge guter Musik wecken nicht nur Erinnerungen an frühere Zeiten, sondern besonderes an das freie und selbstbestimmte Lebensgefühl, das der Sound und die Texte neu hervorrufen. Rebellion. Klare Statements dafür oder auch dagegen zu sein. Auch mit Ihrer Geldanlage können Sie ein sehr klares Statement abgeben, dies ist der Grundgedanke des Fonds. Wenn Menschen Musik auflegen, dann fühlen sie sich gut. Es ist die Musik, die für emotionale Momente, Gedanken und Erinnerungen sorgt. Die heutige ÖKOWORLD AG hat ihren Ursprung in der 1968er-Bewegung, wo junge Menschen gesellschaftliche Wertvorstellungen hinterfragt haben und für ein anderes Bewusstsein eingetreten sind. Zahlreiche Rock-Poeten wie Bob Dylan, Roger Waters von Pink Floyd oder Jim Morrison von den Doors haben mit ihren Songs und ihrer gesellschaftspolitischen Haltung einen maßgeblichen Beitrag hierfür gleistet. Der Geist dieser rebellischen Jugend, die nach positiver Veränderung schrie, wird auch künftig noch manche Trends überdauern und ist auch Teil unserer Anlagephilosophie. ‚Fridays-for-Future‘ heute hat viele Parallelen zur 68er-Bewegung. Politischer Aufbruch und auf die Straße gehen liegt wieder im Trend.

finanzwelt: ÖKOWORLD setzt daran an und hat mit dem Rock ‘n‘ Roll-Fonds den ersten Elternfonds aufgelegt. Wie kam es dazu? Welche zündende Idee steht dahinter?
Kaplan: Insbesondere die Generationen Eltern und Großeltern sind voller Bewusstsein mit Rock ‘n‘ Roll im Kopf und hohem auch politischen Anspruch im Herzen. Für einen global-alternativen Kapitalismus steht der Fonds, der das Menschsein und die Umwelt im Auge behält. Das Lebensgefühl Rock ‘n‘ Roll steht für Aufbruch und gute Stimmung bei einer positiven Lebenseinstellung. Zu dieser positiven Lebenseinstellung gehört, dass wir beispielsweise nicht in Atomenergie, Kinderarbeit, Chlorchemie oder Rüstungsunternehmen investieren. Rock ‘n‘ Roll ist nicht nur eine beliebte Musikrichtung, sondern ein bewusstes und bejahendes Lebensgefühl. Das Investment in den ÖKOWORLD Rock ´n´ Roll bietet inspirierten Menschen die zu diesem Gefühl passende Kapitalanlage. Erwachsene und Senioren können mit gutem Gewissen Fondsanteile für Kinder und Enkelkinder, Jugendliche und junge Erwachsene kaufen. Jüngere Semester kaufen den Fonds aus Überzeugung auch für sich selber oder die Partnerin oder den Partner. Es ist ein Generationenfonds für alle, die zukunftsfähig und familientauglich anlegen möchten. Man kann sein persönliches und politisches DAFÜR oder DAGEGEN also auch in der Geldanlage als klares Statement zum Ausdruck bringen. Als Signalwirkung.

weiter auf Seite 2