Wo kaufen billiger ist als Mieten

Foto: © klublu - stock.adobe.com

Der Postbank Wohnatlas 2018 zeigt, in welchen Kreisen und kreisfreien Städten der Immobilienkauf langfristig günstiger ist als die Miete. Dabei zeigt sich auch: Die Mieten sind, anders als oft behauptet wird, auch in den Metropolregionen noch bezahlbar.

Eine gängige Faustregel lautet: Maximal 30 % des Nettoeinkommens sollten für das Wohnen eingesetzt werden. Nach dieser Rechnung ist in 391 der 401 Kreise und kreisfreien Städte (im Folgenden werden aus Gründen der besseren Lesbarkeit nur von „Kreisen“ gesprochen, dabei sind auch die kreisfreien Städte impliziert) in Deutschland Wohneigentum finanzierbar. In 341 Kreisen müssen Käufer höchstens fünf Prozentpunkte mehr vom Haushaltsnettoeinkommen veranschlagen als Mieter.

Kaufen manchmal billiger als Mieten

Wenn die prozentuale Differenz zwischen Immobilienfinanzierung und Immobilienkauf auf eine Nachkommastelle gerundet wird, ist in 145 Kreisen der Immobilienkauf langfristig gesehen günstiger als die Miete. Besonders in den Neuen Bundesländern ist dies häufig der Fall. Als einziger Kreis in den alten Bundesländern schafft es der Kreis Goslar in die Top 10 der Kreise, in denen die Differenz zwischen der Haushaltsbelastung beim Kauf und der Miete zugunsten des Kaufes größer ist. Im Kreis Goslar müssen Immobilienfinanzierer im Schnitt 7,4 % ihres Einkommens für ihren Traum vom Eigenheim aufwenden, die Miete würde im Schnitt 12,3 des Einkommens verschlingen (Differenz: 4,9 Prozentpunkte).

Unten stehende Tabelle gibt einen Überblick über die Kreise, in denen die Differenz zwischen Immobilienfinanzierung und Miete zugunsten der Finanzierung am größten ist.

RegionBundeslandAnteil Finanzierung Kau in %Anteil Miete in %Differenz
1NordhausenThüringen6,812,5-5,7
2KyffhäuserkreisThüringen6,011,7-5,7
3Dessau-Roßlau, StadtSachsen-Anhalt7,813,4-5,6
4SalzlandkreisSachsen-Anhalt6,912,3-5,4
5Anhalt-BitterfeldSachsen-Anhalt7,312,6-5,3
6WittenbergSachsen-Anhalt7,012,1-5,1
7GoslarNiedersachsen7,412,3-4,9
8VogtlandkreisSachsen6,211,0-4,8
9BurgenlandkreisSachsen-Anhalt6,711,4-4,7
10GörlitzSachsen6,911,5-4,6

 

In fünf Kreisen ist Frage „kaufen oder mieten“ finanziell weniger relevant: Hier sind die Wohnkosten für Eigentümer und Mieter gleich hoch. Da bei der Miete kein Vermögen aufgebaut wird, kommen Käufer rechnerisch in über 37 % der Kreise besser weg. „Wer allerdings in strukturschwachen Regionen kaufen will, sollte das Objekt besonders sorgfältig prüfen und im Hinterkopf behalten, dass Wertverluste eintreten können“, rät Jörg Koschate, Vorstand Produkte der BHW Bausparkasse. Käufer sollten sich zudem vom Sanierungsstand überzeugen und sicherstellen, dass sie kurz nach dem Kauf keine kostspieligen Renovierungen vornehmen müssen. „Wer aber seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, der darf seine Traumimmobilie ruhig kaufen. Nicht nur kann das günstiger sein als Mieten, auch sind Eigentümer unabhängig von Mieterhöhungen und profitieren – wenn die Immobilie abbezahlt ist – von mietfreiem Wohnen im Alter“, so Koschate.

weiter auf Seite 2