Wie glücklich macht Geld wirklich?

Foto: © Franz - stock.adobe.com

Geld macht zwar nicht grundsätzlich glücklich, aber ohne Geld ist es schwer glücklich zu sein. So lässt sich das Ergebnis einer Studie zusammenfassen, die die ING-DiBa in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA durchgeführt hat.

Den höchsten Anteil glücklicher Befragter gab es in den Niederlanden und Luxemburg wo etwas mehr als 70 % bzw. sogar über 80 % auf die Frage „Fühlen sie sich im Allgemeinen glücklich?“ mit „ja“ oder „meistens“ antworteten. Zu den Ursachen dieses hohen allgemeinen Glücksempfindens zählt auch die Zufriedenheit mit den eigenen Ersparnissen, wo beide Länder ebenfalls in der Spitzengruppe liegen. Ganz anders die Situation in Italien, das sowohl beim allgemeinen Glücksempfinden als auch bei der Zufriedenheit mit den eigenen Ersparnissen am anderen Ende der Rangliste liegt.

Wo ist der Zusammenhang zwischen Geld und Glück?

Dass zwischen finanziellem und allgemeinen Glücksempfinden ein ursächlicher Zusammenhang besteht, wird durch die Beispiele Tschechien und Großbritannien eher verneint. So sind die tschechischen Befragten mit der Höhe ihrer Ersparnisse vergleichsweise unzufrieden, liegen aber beim allgemeinen Glück über dem europäischen Durchschnitt. Ganz anders die Situation in Großbritannien: Hier sind die Verbraucher auf Rang 4 bei der Frage nach der Zufriedenheit mit den eigenen Ersparnisse, beim allgemeinen Glücksempfinden jedoch an vorletzter Stelle.

Die deutschen Verbraucher belegen sowohl bei der Zufriedenheit mit ihren Ersparnissen als auch beim eigenen Glücksempfinden einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. In Osterreich ist man etwas unzufriedener mit der Füllhöhe des Sparschweins, aber insgesamt glücklicher als beim nördlichen Nachbarn.

Der länderübergreifende Blick zeigt auch, wie stark finanzielle und allgemeine Zufriedenheit zusammenhängen. So antworteten Verbraucher, die mit ihren Ersparnissen sehr unzufrieden sind, auf die Frage nach ihrem Glücksempfinden nur zu knapp einem Viertel mit „ja“ oder „meistens“. Hingegen waren 83 % der finanziell sehr zufriedenen Befragten auch mit ihrer allgemeinen Situation zufrieden. Daraus lässt sich schließen, dass Geld schon zu einem gewissen Maße glücklich macht – und wenn nur, da es vor existenziellen Sorgen fern hält.

weiter auf Seite 2