Veränderung ist nötig

Foto: © Destina – stock.adobe.com

Der Markt für Logistikimmobilien profitiert vom boomenden Onlinehandel. Zugleich wird er aber auch durch die zunehmende Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit entscheidend beeinflusst. Auch die Corona-Krise dürfte einen starken Einfluss auf den Markt haben – nicht unbedingt im negativen Sinne.

3,5 Milliarden: So groß war laut Bundesverband Paket und Expresslogistik im Jahr 2018 die in Deutschland transportierte Anzahl an Sendungen. Viele Pakete treten die Reise sogar gleich mehrfach an. So gibt es laut einer Studie der Universität Bamberg jährlich ca. 280 Mio. Retouren. Einen großen Anteil daran hat das Segment Fashion, wo laut der Untersuchung etwa jede zweite Bestellung wieder beim Online-Händler ankommt. Wenig verwunderlich, denn bei einer kostenlosen Rücksendung ist es ja kein Problem, sich mehrere Ausführungen nach Hause liefern zu lassen, alles anzuprobieren und dann den Rest zurückzuschicken – wenn man den Nachhaltigkeitsaspekt außer Acht lässt. Dabei spielt längst nicht nur der erhöhte CO2-Ausstoß durch den Transport eine Rolle, sondern auch die großen Mengen an Verpackungsmaterial, die anfallen. Vom Nachhaltigkeitsaspekt werden aber nicht nur der Transport und die beförderten Güter berührt, sondern auch das Rückgrat des Online-Handels: Logistikimmobilien. So wird laut Meinung von Peter Kunz das Thema Nachhaltigkeit für Städte und Gemeinden ein wichtiger Faktor dabei sein, wenn es darum geht, Baurecht für Logistik-Entwicklungen zu schaffen. „Größere Projekte sind aktuell sehr schwierig darzustellen. Von daher kann auch in Zukunft ein Nachhaltigkeitskonzept der Schlüsselfaktor sein“, meint der Geschäftsführer und Head of Industrial & Logistics | EMEA bei Colliers International .Dass Nachhaltigkeitskonzepte bei Logistikimmobilien immer mehr an Bedeutung gewinnen, bestätigt auch Nicolai Soltau. „Gleichzeitig steigen jedoch auch die Anforderungen an die Logistik, immer schneller und zuverlässiger bestellte Waren zuzustellen und dem Kunden ein größeres Angebot ohne Mehraufwand zur Verfügung zu stellen. So gesehen hat der Trend zur Nachhaltigkeit auch Auswirkungen auf den Markt für Logistikimmobilien und deren Prozessabläufe“. Der Fund Manager Logistics bei der PATRIZIA Immobilien sieht dabei vor allem Immobilien im Vorteil, die sowohl geografisch als auch technisch so gelegen bzw. angelegt seien, dass sie die Anforderungen an die Nachhaltigkeit bedienen können. „Konkret bedeutet das, dass sie so konzeptioniert sind, dass sie mit neuesten Technologien aufgerüstet werden können. Weiterhin sind Citylösungen notwendig, um auch hier eine Reduzierung des CO2-Verbrauches zu ermöglichen“, erläutert Soltau. Laut Peter Kunz können auch Regionen abseits der A-Städte Nutznießer der aktuellen Entwicklung sein: „Insgesamt werden zukünftig auch die kleineren Logistikregionen der B- und C-Städte und Standorte im erweiterten Umfeld der großen Logistikregionen von der aktuellen Marktlage profitieren und eine erhöhte Nachfrage erfahren.“

Weiter auf Seite 2