Stabiles Platzierungsvolumen, gesteigerter Immobilienumsatz

Alexander Schlichting, Vorstandsvorsitzender der PROJECT Beteiligungen AG / Foto: © PROJECT

PROJECT Investment hat im vergangenen Jahr der Corona-Krise getrotzt und Geschäftszahlen auf Vorjahresniveau erzielt. Wegen der erneuten Verschärfung der Corona-Regeln kann ein Fonds nun länger als geplant gezeichnet werden. Der Immobilienumsatz konnte deutlich gesteigert werden.

Im Jahr 2020 haben Privatanleger mehr als 2.700 Mal die Publikumsfonds von PROJECT gezeichnet und damit ohne Ausgabeaufschlag 91,4 Mio. Euro investiert. „Wir sind mit dem stabilen Platzierungsergebnis im Jahr der Corona-Krise, das unsere Partner vor außergewöhnliche Herausforderungen bei der Beratung ihrer Anleger gestellt hat, durchaus zufrieden“, so Alexander Schlichting, Vorstandsvorsitzender der PROJECT Beteiligungen AG. 2019 hatte PROJECT mit 94,7 Mio. Euro noch etwas mehr Eigenkapital eingeworben.

Der größte Anteil entfiel im vergangenen Jahr auf den Metropolen 18, für den insgesamt 58,51 Mio. eingeworben werden konnte. Der Fonds wurde zum 30. Juni mit einem Eigenkapitalvolumen von 150,58 Mio. Euro geschlossen. Derzeit in Platzierung befinden sich der Metropolen 19 und Metropolen 20. In diese investierten Kapitalanleger 2020 16,39 Mio. bzw. 16,51 Mio. Euro. Der Metropolen 19 verfügte damit zum Jahresende über ein Eigenkapitalvolumen von 22,45 Mio. Euro, der Metropolen 20 von 16,51 Mio. Euro. Ursprünglich war geplant, dass der Platzierungszeitraum des Metropolen 20 am 30. Juni 2021 endet. „Aufgrund des Corona-bedingten Lockdowns seit November, der mitten in die Platzierungsphase des Metropolen 20 gefallen ist, haben viele Privatanleger Investitionsentscheidungen verschoben. Um das volle Platzierungspotenzial für Metropolen 20 auszuschöpfen, haben wir die Platzierungsphase um ein weiteres Jahr verlängert, so dass unser AIF erst zum 30. Juni 2022 geschlossen wird“, erläutert Alexander Schlichting.

Wie sich der Immobilienumsatz entwickelt hat, lesen Sie auf Seite 2