Solarpark gekauft, wo Klimaschutz beschlossen wurde

hep hat in der Nähe von Kyoto ein Solarkraftwerk erworben / Foto: © eyetronic - stock.adobe.com

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat hep ein Solarprojekt in Japan erworben. Es liegt in der Nähe einer Stadt, die für den Klimaschutz eine besondere Bedeutung hat. Für weitere Projekte schaut hep auf die andere Seite des Pazifiks.

Im Dezember 1997 wurden auf der Weltklimakonferenz in Kyoto erstmals völkerrechtliche Zielwerte für die Emission von CO2 festgelegt. Da passt es sehr gut, dass der Solarinvestor hep nordwestlich von Kyoto, genauer gesagt in der Stadt Ayabe, mittels des Spezial-AIF „Japan 2“ ein Solarprojekt erworben hat. Für hep ist es bereits der zweite Kauf eines japanischen Solarprojekts in diesem Jahr: Im April kaufte das Unternehmen aus Güglingen bei Heilbronn ein Solarprojekt in der Stadt Kamigori, die ebenfalls nicht weit von Kyoto entfernt liegt (finanzwelt berichtete).

Für den Kauf des Solarprojekts in Ayabe sind alle Eigentumsrechte und erforderlichen Genehmigungen gesichert und erworben. Die Projektentwicklungsphase wurde bereits abgeschlossen und der Netzanschluss ist bezahlt. Auf einer Fläche von 3,3 Hektar haben vor kurzem die Bauarbeiten begonnen. Nach der Fertigstellung, die im vierten Quartal nächsten Jahres erfolgen soll, ist dort für eine Laufzeit von mindestens 20 Jahren eine Kapazität von 1.633 KWp installiert.

Durchgeführt wird das Projekt von der nach japanischem Recht lizensierten EPC-Gesellschaften und hep-Tochter hep enegy Japan K.K. Diese gewährleistetet deutsche Bauqualität und steht unter der Qualitätskontrolle eines deutschen Gutachters.

Zur Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromproduktion hat die japanische Regierung attraktive gesetzliche Voraussetzungen geschaffen. Solarprojekte profitieren dort ähnlich wie in Deutschland vom Prinzip der vorrangigen Netzeinspeisung sowie einer Einspeisevergütung für Solaranlagen.

Weitere Projekte in den USA

Über den Publikums-AIF „HEP – Solar Portfolio 1“ bietet hep Anlegern die Möglichkeit, weltweit in Bestandsparks zu investieren. Der Spezial-AIF „USA 1“ steht kurz vor Vertriebsbeginn, sodass verschiedene US-amerikanische Projekte aus der hep-Pipeline mittelfristig angebunden werden können. (ahu)