Social Trading: Vorsprung durch Kopieren

Yoni Assia, Gründer von eToro/ Foto: ©eToro

Wenn sich ein Hollywood-Star in einem Baby-Kinderzimmer die Influencer zur Brust nimmt, dann schauen wir wahrscheinlich die Werbung von eToro. Der Clip verrät uns, wie wir ganz einfach die Portfolios erfolgreicher Anleger kopieren können – mit Renditen bis zu 20 %. Im finanzwelt-Interview erinnert sich eToro-Gründer und CEO Yoni Assia, wie eine verbale Ohrfeige seines Bruders die Geburt von Social Trading begünstigt hat. Wie können Vermittler heute davon profitieren?  

finanzwelt: Ungewöhnliches FinTech, ungewöhnliche Eingangsfrage. Wenn eToro ein Tier wäre, welches wäre es?
Yoni Assia: Um mich selbst zu beschreiben, nehme ich immer den Fuchs. Diese Antwort wähle ich auch für die Firma, denn es ist ein sehr schlaues Tier.

finanzwelt: Bei dem Namen „eToro“ hätten wir eher den Bullen als Antwort erwartet. Was ist denn die Geschichte hinter dem Firmennamen „eToro“?
Assia: Zum einen steht „e“ für den Markt und „Toro“ für den Bullen (Bullenmarkt). Zum anderen steht es für „electronic trading and order routing organisation“.

finanzwelt: Im eToro-Werbespot spielt allerdings weder ein Fuchs noch ein Bulle die Hauptrolle, sondern der Hollywood-Star – Alec Baldwin (hier geht es zum Link). Wie hat er reagiert, als ihm eToro diese Rolle angeboten hat? Und wessen Idee war es, ihn zu engagieren?
Assia: Er war uns gegenüber sehr positiv eingestellt und er mag Israel. Zu uns als einer israelischen Tech-Firma konnte er daher schnell eine Beziehung aufbauen. Ich hatte auch den Eindruck, dass er genau verstanden hat, was eToro macht. Und es war meine Idee, weil ich ihn in der Sitcom „30 Rock“ liebe! Ich liebe die Bandbreite seiner Schauspielkunst – von lustig bis ernst. Das erinnert mich sehr an eToro. Sein Geld auf eToro zu managen ist an sich eine ernste Angelegenheit, aber uns ist es auch wichtig, dass die User dabei Spaß haben.

finanzwelt: Bleiben wir bei Ideen. Wie kamen Sie darauf, eToro zu gründen? Immerhin handelt es sich um die allererste „social trading platform“.
Assia: Seitdem ich 13 bin trade ich. Aus dieser Leidenschaft heraus war irgendwann eine Investing-Plattform geboren  Eines Tages schaute sich mein Bruder als ausgebildeter Industriedesigner die Plattform an und meinte nur: „Das ist eine schreckliche Benutzeroberfläche! Du hast einen Buchhalter-Fetisch!“ Dann legten wir mit dem Brainstorming los: Wie können wir Trading und Investment einfacher und für jedermann und jedefrau zugänglicher machen? Zeitgleich starteten  Facebook und Twitter durch, so dass wir den Gedanken der Gründung einer Social Community sehr gut fanden. Nach wie vor  ist es der beste Weg g, komplexe Themen zu gemeinsam mit anderen  zu erschließen und zu entwickeln, und sich von ihnen inspirieren zu lassen. So ungefähr wurde das „social trading“ geboren.

Welche Zukunftspläne eToro hat, lesen Sie auf Seite 2