So viel schüttet Primus Valor aus

Gordon Grundler, Vorstand Primus Valor AG / Foto: © Primus Valor

Die Immobilienfonds der Primus Valor AG schütten an ihre Anleger insgesamt 7 Mio. Euro aus. Für ältere Beteiligungen wurden auch Ausschüttungen bekannt gegeben.

Anleger des Primus Valor-Fonds ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus R+ (ICD 8 R +) erhalten eine Ausschüttung in Höhe von 5,5 %, bezogen auf das platzierte Eigenkapital. Investoren des ebenfalls bereits platzierten Nachfolgefonds ICD 9 R+ erhalten eine Ausschüttung in Höhe von 4,5 %. Insgesamt werden den Anlegern damit über 6 Mio. Euro überwiesen. Während der im Jahr 2018 geschlossene ICD 8 R+ bereits zum dritten Mal planmäßig ausschüttet, ist es für den ICD 9 R+, der im Dezember ausplatziert wurde, bereits die zweite Auszahlung in prospektierter Höhe.

Auch Anleger des ICD 7 R+ können sich freuen: So konnte der Fonds nur drei Jahre nach dem Ende seiner Platzierung durch die Verkäufe fast aller Immobilienportfolios bis Mitte 2019 bereits bis zu 115,5 % des platzierten Eigenkapitals auszahlen.

7 % für Anleger

Bereits im Jahr 2012 wurde der Primus Valor G.P.P. 4 platziert. Dieser Fonds konnte allein aus den über die Mieteinnahmen erwirtschafteten Überschüsse seine prospektierte Auszahlung von 7 % vornehmen. Die Fondsgesellschaft besitzt auch weiterhin alle von ihr erworbenen Objekte. Ein Verkauf ist jedoch erst ab dem Jahr 2022 geplant, wenn die geplante Haltedauer endet.

Bald erfolgen sollen die Verkäufe der Immobilien aus den Beteiligungen G.P.P 1 bis G.P.P. 3. Für diese ist Primus Valor aufgrund eines jüngst erfolgten Verkaufs im Rahmen des ICD 8 R+ optimistisch: So konnte die Fondsgesellschaft das Immobilienportfolio Siegen zu einem Preis verkaufen, der um 30 % über dem vom Gutachter ermittelten Wert lag. Deshalb sieht Primus Valor die Tendenz, dass Erlöse über den prognostizierten Werten aus dem ersten Quartal dieses Jahres erzielt werden können.

Hauptvoraussetzung für das Erzielen hoher Verkaufserlöse ist, dass die einzelnen Objekte in einem möglichst optimalen Zustand sin. Daher hat sich das Fondsmanagement von Primus Valor dazu entschieden, in diesem Monat für den G.P.P. 1 eine Auszahlung von 3 % vorzunehmen, für die Beteiligungen G.P.P. 2 und G.P.P. 3 jedoch auf Auszahlungen zu verzichten. Ziel ist es, die in den Jahresabschlüssen der Fondsgesellschaften angekündigten Verkaufserlöse möglichst deutlich zu übertreffen. Für die Beteiligung G.P.P. 1 ist eine Schlussauszahlung von 140 % geplant, für den G.P.P.2 von 132 % und für den G.P.P. 3 von 198 %. Die Zahlen stehen im Bezug auf Wertgutachten, die jede einzelne Immobilie erstellt wurden. Zudem wurde in Abschlag von 10 % mit eingerechnet.

Für Anleger des G.P.P. 1 würde die geplante Gesamtauszahlung über 230 % betragen, für den G.P.P.2 ca. 197 %, für den G.P.P. 3 ca. 259 %. (ahu)