Schnell und transparent

Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Kleine Gewerbe stecken voller Risiken. Und zwar nicht nur hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Erfolgschancen. Von Cyber-Gefahren bis hin zur Haftpflicht – der Traum von großen Geschäftserfolg kann schneller beendet sein als gedacht. Doch man kann sich mit den passenden Policen schützen. Diese müssen allerdings bestimmte qualitative Voraussetzungen erfüllen.

Wer sich entscheidet, den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen und eventuell sogar ein kleines Unternehmen zu gründen, hat viele Dinge im Kopf. Zuvorderst wohl die Abgrenzung vom Wettbewerb und eine möglichst konziliante Finanzierung. Im vergangenen Jahr sind so 170.000 Klein- und etwa 250.000 so genannte Nebenerwerbsbetriebe entstanden. Aber natürlich muss auch die Frage nach einem passenden und preiswerten Versicherungsschutz auf die Tagesordnung. Denn ohne den wäre der Schiffbruch vorprogrammiert. Allerdings fehlt es gerade im Kleingewerbe oft am Geld für eben diesen Versicherungsschutz. Da ist guter Rat teuer. Dr. Andreas Reinhold, Bereichsleiter bei den Signal Iduna Versicherungen, rät zunächst zur Selbstreflexion: „Welchen Umsatz erwirtschaftet mein Betrieb und mit welchen Betriebsmitteln? Welche Gefahren gehen von meinem Unternehmen für mich und Dritte aus?“ Zu einem brauchbaren Versicherungskonzept gehöre eine Betriebshaftpflichtversicherung mit hinreichenden Versicherungssummen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden und einer Umwelthaftpflichtdeckung. Dies gelte ebenso für geliehene und natürlich eigene Maschinen. Je nach Betriebsart müssten die Werte von Maschinen, IT-Arbeitsplätzen und Einrichtungsgegenständen hinreichend vor den Folgen von Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Einbruchdiebstahl Sturm/Hagel über eine Geschäftsinhaltsversicherung geschützt werden. Wenn Schäden aus diesen klassischen Gefahren zu einer Betriebsstilllegung führen, müsse eine Betriebsunterbrechungsversicherung die fortlaufenden Kosten, Löhne und entgangenen Gewinne ersetzen. Für jeden Betrieb, der IT-Technik nutzt, sei zudem eine Cyberversicherung erforderlich.

weiter auf Seite 2