Out of the Dark, into the Light

Foto: © Elena Schweitzer - stock.adobe.com

Wie viele Ihrer Kunden sind schon auf Sie zugekommen mit dem Wunsch nach einer nachhaltigen Haftpflichtversicherung? Nicht so viele? Das könnte sich bald ändern. Denn aktuelle Zahlen und fundamentale Umwälzungen deuten darauf hin, dass sich das Nischenthema seinen Weg ins Licht bahnt. Nicht zuletzt, weil die Versicherer langfristig gesehen ein beträchtliches Eigeninteresse daran haben.

„Viele Menschen machen sich immer mehr Gedanken um unsere Umwelt und darüber, was aus dem Planeten wird. Aus diesem Grund ist es die logische Konsequenz, sich als Finanzdienstleister richtig zu positionieren“, analysiert Marcus Jurowski, Geschäftsführer der Honorarberatungsfirma CAPRI Capital ReInvest. Beim nachhaltigen Versicherer Pangaea Life ist diese Tendenz schon in den Verkaufszahlen abzulesen. Der Stern des Unternehmens leuchtet innerhalb der Versicherungsgruppe der Bayerischen dieses Jahr sogar am hellsten von allen. Denn Pangaea Life liefert die mit weitem Abstand höchsten Wachstumsraten im Neugeschäft. Laut finanzwelt-Bericht von Mai 2019 bis dahin spektakuläre 162 %!

Was eine nachhaltige Hausratversicherung kann

Was genau macht eine Absicherung eigentlich nachhaltig? Beispiel Hausrat bei Pangaea Life: Müssen nach einem abgedeckten Schaden beschädigte Gegenstände wie Möbel oder Haushaltsgegenstände neu angeschafft werden, so ersetzt das grüne Tochterunternehmen der Bayerischen 20 % mehr als in der klassischen Hausratversicherung. Einzige Bedingung: Die neu beschafften Objekte müssen aus ökologisch fairer Herstellung stammen. Auf diese Weise soll der Kunde eine höherwertige Ausstattung erhalten und sich dadurch automatisch auch für Hersteller nachhaltiger Produkte einsetzen. Außerdem legt der Versicherer das Geld der Beitragszahler in nachhaltigen Kapitalanlagen an. Pangaea Life hat hierfür einen eigenen Fonds aufgesetzt. „Der Pangaea Life Fonds investiert überwiegend in regenerative Energiegewinnung, zum Beispiel in Windenergie, Photovoltaik, Energieeffizienz und Wasserkraft“, erklärt Uwe Mahrt, Geschäftsführer Pangaea Life GmbH. Gleichzeitig schließt der Fonds Investitionen in Atomkraft, Rüstungsgüter, Erdöl oder Tabak konsequent aus – selbstverständlich auch Kinderarbeit und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen.“ Generell investiert der Fonds in nachhaltige Sachwert-Anlagen bzw. beteiligt sich an renditestarken Projekten. Dazu zählt z. B. der Windpark Mads an der dänischen Deichkante oder Wasserkrafträder in Portugal. Diese Anlagestrategie erfüllt nicht nur nachhaltige Kriterien, sondern sie bringt auch ökonomische Leistung: „Seit Auflage im September 2017 beträgt der Wertzuwachs aktuell nach Kosten 6,05 %“, bilanziert Mahrt. Gerade in Anbetracht der üblichen Zusatzkosten für die Auflage eines neuen Fonds lässt sich das Ergebnis sehen. Zumal es das eigene Ertragsziel von 4 bis 5 % p. a. sogar übertrifft. Der geneigte Leser sollte allerdings wissen, dass dieses Investment exklusiv nur Kunden von Pangaea Life offensteht: „Die Lösungen der Pangaea Life werden in Form der flexiblen fondsgebundenen Investmentrentenversicherung geboten“, so Mahrt weiter. Der Kunde habe dadurch den besonderen Vorteil, dass er an der Entwicklung von Erneuerbaren Energien bei Projekten partizipieren kann, die sonst nur institutionellen Anlegern vorbehalten sind.

Warum auch die Versicherer von den nachhaltigen Versicherungen profitieren, lesen Sie auf Seite 2