Neuerung bei Primus Valor Fonds

Auch beim ICD 9 setzt Primus Valor wieder auf die Renovierung und damit die Wertsteigerungen von Wohnimmobilien / Foto: © Angelov - stock.adobe.com

Ein gutes halbes Jahr nach der Schließung des ICD 8 startet Primus Valor mit einem Nachfolger. Der Vorgänger hat die Latte bereits hoch gelegt. Der neue Fonds startet mit deutlich höherem Eigenkapital.

Der Primus-Valor Fonds ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) warb bis zu seiner Schließung im Mai ein Kapital von 85 Mio. Euro ein – ein absolutes Rekordergebnis für das 2007 gegründete Emissionshaus. Die erste Ausschüttung wurde Mitte des Jahres pünktlich und in voller Höhe ausgezahlt. Der ICD 8 hat bereits 21 Immobilien (-Portfolios) mit einer Mietrendite von knapp 9 % p.a. angebunden.

Nachfolger ist gestartet

Aufgrund des sehr erfolgreichen Verlaufs des ICD 8 startet der am 1. Oktober gestartete Nachfolger ICD 9 direkt mit einem geplanten Eigenkapital von 30 Mio. Euro. Dieses kann auf 100 Mio. Euro aufgestockt werden. Als Grund für das deutlich erhöhte Eigenkapital führt das Emissionshaus an, dass es im vergangenen Jahr das verwaltete Eigenkapital um 385 % steigern konnte. Hinzu kommen Immobilien-Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 100 Mio. Euro, die vom Asset Management bereits für einen Ankauf möglichst zeitnah zum Start der Platzierung geprüft werden, um noch während der Platzierungsphase erste Ausschüttungen anbieten zu können.

Gleich bleibt hingegen das Anlagekonzept: So erwirbt auch der ICD 9 Wohnimmobilien in deutschen Mittel- und Oberzentren und will den Wert und die Mieten der Objekte durch aktive Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen erhöhen. Anleger  können sich ab 10.000 Euro zzgl. 3 % Agio beteiligen und erhalten zunächst Ausschüttungen von 3 %. Diese steigern sich im Jahr 2019 auf 4,5 % und ab 2020 auf 5 %. Der prognostizierte Gesamtrückfluss inkl. Verkauf vor Steuer soll 145,06 % zzgl. Gewerbesteueranrechnung betragen. Die Platzierungsphase läuft bis Ende des Jahres mit der Option, diese um ein Jahr zu verlängern. Die Laufzeit ist zunächst auf sieben Jahre beschränkt, kann aber durch Beschluss der Gesellschafterversammlung um drei weitere Jahre verlängert werden. (ahu)

www.primusvalor.com