Neue Immobilien braucht das “17. Bundesland”

Ein deutscher Projektentwickler baut auf Mallorca Büro- und Wohnimmobilien / Foto: © juanjo - stock.adobe.com

Der mit Abstand größte Teil des mallorquinischen BIP wird im Tourismus erwirtschaftet. Die Insel möchte sich in Zukunft aber wirtschaftlich verändern und dürfte deutlich an Bevölkerung zunehmen. Auf beide Trends reagiert ein deutscher Projektentwickler, der viel Erfahrung im dortigen Markt hat.

In den vergangenen 60 Jahren hat sich Mallorca zu einer der beliebtesten Touristenregionen der Welt entwickelt und wird aufgrund der Vielzahl deutscher Touristen auch scherzhaft als „17. Bundesland“ bezeichnet. Die Baleareninsel möchte aber in Zukunft ihre Wirtschaft verändern und den Massentourismus reduzieren. Stattdessen soll gewerbliches Wachstum gefördert werden. Im Fokus von Investoren steht vor allem der wirtschaftlich starke Südwesten mit dort ansässigem internationalem Publikum. Prognosen zufolge soll Mallorcas Bevölkerung in den kommenden zehn Jahren um knapp 220.000 Menschen wachsen, ein gutes Viertel der aktuellen Bevölkerungszahl. Die Chancen für den Wohn- und Büroimmobilienmarkt auf der Insel sind also gut. „Historisch bedingt gibt es auf Mallorca kaum bezahlbaren Wohnraum. Es fehlt bereits jetzt an knapp 30.000 Mietwohnungen. Wir leisten da Abhilfe. Büroobjekte sind in der Form, wie wir sie aus Deutschland kennen, gar nicht auf dem Markt vorhanden“, erklärt Thomas Oellig, Geschäftsführer der Domus Vivendi Group, die mit den ihren Immobilienprojekten THE CIRCLE und MÍO genau darauf abzielt. Dem deutschen Projektentwickler ist der heimische Markt bestens bekannt, denn er ist schon seit 20 Jahren auf den Balearen aktiv und setzt hier erfolgreich deutsche Standards um.

Neue Wohn- und Gewerbeimmobilien

Beim Gewerbeprojekt THE CIRCLE werden vollausgestattete Office Units mit neuester Technik und weitläufige „Free for all“-Areas mit Konferenzräumen, begrünten Innen- und Außenbereichen, Print Stations, Front Desk- und Back-up Service entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang nächsten Jahres geplant. Ein Jahr später sollen beim MÍO die Bauarbeiten abgeschlossen sein, für das bereits der Abriss des Bestands und erste Tiefbaumaßnahmen durchgeführt wurden. Der Hochbau beginnt bald. Die Immobilie verfügt über ein Wohnkonzept, das so noch nicht auf Mallorca vorhanden ist. „Wir mischen vollmöblierte Micro-Wohnungen mit größeren Kompaktwohnungen inklusive Top-Ausstattung und moderner Haustechnik gepaart mit gefragten Außenbereichen inklusive Pool und Gym. Und das alles bleibt für den Mieter bezahlbar. Die Mieten beginnen inkl. den Mietnebenkosten, wie Strom, Wasser, Internet etc. bei rund 600 Euro/Monat“, so Oellig. Alle Projektphasen vom Entwurf bis zur schlüsselfertigen Übergabe werden komplett von Domus Vivendi begleitet. Nach der Fertigstellung werden die beiden Immobilien voll vermietet an institutionelle Investoren übergeben. Der Verkaufsprozess für Investoren beginnt Anfang nächsten Jahres. “Wir begleiten den strukturellen Wandel Mallorcas schon seit längerem. Bezahlbarer Wohnraum und hochwertige Büroeinheiten werden so stark nachgefragt, dass Anleger um dieses Thema nicht mehr herumkommen“, so Oellig. Für die beiden Objekte wird eine Wertsteigerung von 5 % p.a. prognostiziert. Nach Hebelung sollen die Investoren Renditen im deutlich zweistelligen Bereich erhalten.

Weil die Nachfrage nach den Projekten, deren Gesamtvolumen über 70 Mio. Euro beträgt, bereits bei der Veröffentlichung so groß war, sind bereits Folgeobjekte geplant. (ahu)

Wie die beiden Objekte nach ihrer Fertigstellung aussehen sollen, sehen Sie in unserer Bildergalerie