MPC Capital: Revival der Schiffsbeteiligungen

c598f28c24764139.fotolia_1392395_xs.jpg
© sculpies-Fotolia.com

Mit dem Capesize Bulkers MS “Rio Manaus“ nimmt MPC Capital die Platzierung von Schiffsbeteiligungen wieder auf. Dies lässt sich einer Pressemitteilung entnehmen.

(fw/ah) Das Angebot sieht vor, dass noch während der zehnjährigen Erstcharter Auszahlungen in Höhe von 100 Prozent des Eigenkapitals an die Anleger vorgesehen sind. Zudem können einmal geleistete Auszahlungen des Fonds – bis auf rund ein Prozent der Zeichnungssumme – nicht zurückgefordert werden. Das Konzept der Schiffsbeteiligung MS “Rio Manaus” sieht für den Zeitraum der zehnjährigen Erstbeschäftigung – beginnend ab 2012 – jährliche Auszahlungen von durchschnittlich zehn Prozent vor. Davon sind neun Prozentpunkte pro Jahr als Barauszahlung an die Anleger geplant. Ein Prozentpunkt pro Jahr soll als Liquiditätspuffer thesauriert und zum Ende der Erstbeschäftigung ausgezahlt werden. Somit erhalten Anleger voraussichtlich schon während der Erstcharter ihre Einlage vollständig zurück und partizipieren weiterhin an allen Chancen der Schiffsbeteiligung.

Mit dem Fonds MS “Rio Manaus” investieren Anleger in einen Massengutfrachter der größten Klasse, einen Capesize Bulker mit einer Tragfähigkeit von 180.000 tdw (tons dead weight). Prognosen gehen in den nächsten Jahren von einer deutlichen Zunahme des seewärtigen Handels mit Massengütern von bis zu sieben Prozent pro Jahr aus. Anleger können sich ab einer Mindestanlagesumme in Höhe von USD 10.000 zuzüglich fünf Prozent Agio an dem MS “Rio Manaus” beteiligen. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inklusive Veräußerungserlös nach Steuern, bezogen auf die Zeichnungssumme, beträgt rund 215 Prozent bei einer geplanten Laufzeit von rund 18 Jahren.

www.mpc-capital.com