Mit einem Minikredit finanziellen Spielraum schaffen

Foto: © DDRockstar - stock.adobe.com

Die niedrigen Zinsen bringen nicht nur Banken in eine schwierige Situation, sondern auch die zahlreichen Haushalte, die ihr Geld sparen und gewinnbringend anlegen möchten. Im letzten Jahrtausend war es möglich, mit Festgeldanlagen attraktive Renditen zu erzielen und selbst auf einem sofort verfügbaren Tagesgeldkonto gab es noch signifikante Zinsen. Diese Zeiten sind leider vorbei, weshalb sich viele Sparer nach einer Alternative umsehen. Sehr beliebt sind Aktien und Fonds, da diese in relativ kleinen Stückelungen und ohne großen Aufwand gekauft werden können. Allerdings sei dabei zu erwähnen, dass die Aktienkurse in den letzten fünf Jahren eigentlich nur eine Richtung kannten und Sachwerte für viele Anleger trotzdem immer noch die erste Wahl sind.

Es kann also grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass eine sorgfältig geplante Investition in Aktien, Rohstoffe oder Immobilien auch in Zukunft eine gute Wahl bleibt.
Allerdings können beispielsweise Immobilien den Anleger vor ein echtes Problem stellen, wenn Liquidität benötigt wird. Denn der Verkauf ist mit hohen Kosten verbunden und gerade dann eigentlich nicht notwendig, wenn nur eine kleinere Summe benötigt wird. Auch der Verkauf von Aktien oder anderen Wertpapieren zur Liquiditätssicherung kann sehr ärgerlich sein, wenn die Kurse gerade nicht so sind wie gewünscht. Doch glücklicherweise kann in solch einem Fall Abhilfe geschaffen werden.

Ein Minikredit schafft schnelle Liquidität

Wer kurzfristig Geld benötigt, kann einige Wertpapiere veräußern oder bei der Bank einen Kredit beantragen. Dies ist allerdings mit einem erheblichen Aufwand verbunden und dauert mehrere Tage. Außerdem zieht sich die Rückzahlung eines herkömmlichen Ratenkredits meist über mindestens 12 Monate. Es dauert also eine gewisse Zeit, bis die Summe überhaupt getilgt werden kann. Wer nur kurzfristig Geld benötigt, um eine Handwerkerrechnung zu begleichen oder ein Auto anzuzahlen, der kann sich dieses Geld sehr schnell und unkompliziert mit einem Minikredit besorgen, ohne dafür eine seiner Geldanlagen zu veräußern. Denn ein Minikredit ist bereits nach wenigen Stunden auf dem Konto. Die verfügbaren Summen schwanken je nach Anbieter zwischen einigen hundert und einigen tausend Euro. Die Laufzeit beträgt im Regelfall 30 Tage, kann bei den meisten Anbietern auf bis zu 60 Tage verlängert werden. So bleibt genug Zeit, um das Geld anderweitig zu beschaffen oder die Rückzahlung mit dem nächsten Gehalt zu tätigen.

Welche Vorteile hat ein Minikredit im Vergleich zu einem Dispokredit?

Millionen Deutsche nutzen regelmäßig ihren Dispokredit. Dies geschieht besonders häufig zum Jahresanfang, wenn nicht nur die normalen Kosten wie Miete und Strom anfallen, sondern auch noch Versicherungen und Steuern für den PKW bezahlt müssen. Viele dieser Menschen kommen aus ihrem Dispokredit in der Folge gar nicht mehr raus und geraten in die Schuldenfalle. Denn es fällt ihnen schwer das nächste Geld tatsächlich für die Tilgung zu verwenden, da bei einem Dispo niemand auf die Rückzahlung pocht. Anders ist es bei einem Minikredit, da es einen festen Termin für die Rückzahlung gibt. Hier fällt es vielen Menschen deutlich leichter eine schnelle Rückzahlung durchzuführen. Außerdem sind die Kosten für einen Minikredit bei den meisten Anbietern deutlich geringer, als die Kosten für die Inanspruchnahme eines Dispokredits. Darüber hinaus dauert die Beantragung eines Dispokredits bei der Hausbank häufig mehrere Tage, während ein Minikredit bei der entsprechenden Bonität noch am selben Tag auf dem eigenen Konto sein kann. Deshalb ist ein Minikredit für einen vorübergehenden und plötzlich auftretenden Liquiditätsengpass einem Dispokredit in den meisten Fällen vorzuziehen.