Kapitalmärkte 2021: Enttäuschung oder Euphorie

Burkhard Wagner, Vorstand, PARTNERS VermögensManagement AG / Foto: © PVM

Was für ein Jahr! 2020 werden wir alle so schnell nicht vergessen. Persönlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich war die Corona-Pandemie ein einschneidendes Ereignis. In der schlimmsten Pandemie seit 100 Jahren haben sich weltweit mehr als 90 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt. 1,9 Millionen starben bisher an oder mit der Krankheit. Gesundheitssysteme kommen an den Rand Ihrer Belastung. Hinzu kamen die anstehende US-Wahl mit ungewissem Ausgang und bis zuletzt das Damokles-Schwert des drohenden No-Deal-Brexits.

Am meisten verunsicherte Covid-19 weltweit die Menschen, die Wirtschaft und die Kapitalmärkte in einem noch nie da gewesenen Szenario. Das gilt auch für die Finanzmärkte. Dem dramatischen Absturz im Frühjahr folgte eine ebenso rasante Aufholjagd im Sommer und Herbst. Mittlerweile haben die Aktienmärkte ihre Verluste weitestgehend egalisiert- und notieren auf Vor-Krisenniveau, teilweise sogar darüber. 2021 könnte dieser Optimismus anhalten. Wenn bei allen Problemen, die sich 2020 noch auftürmten, Lösungen anstehen, wird der Knoten platzen. Dann entstehen attraktive Anlagechancen.

Die Hoffnung ruht vor allem darauf, dass Staaten weltweit die Pandemie zügig in den Griff bekommen und sich die Wirtschaft erholen kann. Sicher ist das keinesfalls. Das Infektionsgeschehen kann jederzeit zu Rückschlägen führen. In den USA steigt die Zahl der Neuinfektionen weiter an und in Europa kann eine dritte Welle nicht mehr ausgeschlossen werden.

Der Brexit ist zwar mit einem Abkommen abgeschlossen worden, was dieses wirklich wert ist, wird sich aber erst in einigen Monaten zeigen. Der Ausstieg Schottlands und damit der Zerfall des britischen Königreiches ist noch lange nicht vom Tisch. In den USA sind die Voraussetzungen für eine gelungene Präsidentschaft mit der Übernahme des Senats durch die Demokraten zwar gegeben. Wie Joe Biden aber mit dem sicher zunehmenden Druck der linken Kräfte innerhalb der demokratischen Partei umgehen wird, bleibt abzuwarten.

Die Mischung aus einem politisch initiierten und liquiditätsgetriebenen Konjunkturaufschwung, den bleiben- den Problemen aus der Covid-Pandemie und der Psychologie vieler Marktteilnehmer wird Anlegern unseres Erachtens ein spannendes Anlagejahr 2021 bescheren. Rasche Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs und eine „friedliche“ Amtsübergabe im Weißen Haus mit einem neuen US-Präsidenten Joe Biden verbessern die Aussichten für die Weltwirtschaft und die Unternehmensgewinne.

Wann mit einer Erholung zu rechnen ist und welche Aussichten für Zinsen und Aktien zu erwarten sind, lesen Sie auf Seite 2