Ins Schwarze treffen: Über Zielgruppen

Katharina Heder / Foto: © Katharina Heder

Im Rahmen der finanzwelt Webinar-Woche erläutert Katharina Heder, warum Sie gerade im Social Media-Marketing Ihre Zielgruppe sehr genau definieren sollten.

Marketing in sozialen Netzwerken steht hoch im Kurs. Das alte Versprechen, man erreiche dort gegen kleines Geld quasi jeden, scheint in den vergangenen Monaten stärken denn je zuvor befeuert zu werden. Doch: Stimmt dieses Versprechen überhaupt?

Soziale Netzwerke treffen bei Zielgruppen eine einfache Unterscheidung: Es gibt Personen, die an einem Thema interessiert sind, und es gibt Personen, die eben nicht am Thema interessiert sind. Versicherungen und Finanzdienstleistungen sind ein gutes Beispiel an Themen, die eher zur letzteren Gruppe gehören. Dabei gibt es sie, die positiven Beispiele wie Madame Moneypenny.

Social Media funktioniert auch ohne Advertising

Finanzen werden dort zum ganzheitlichen Lifestylethema. So stehen motivierende Zitate gleichberechtigt neben Fachinformationen, die einfach aufbereitet und ohne viel Fachsprache auskommen. Social Media Marketing, also die Gewinnung von Kontakten durch Interesse und ohne Werbeanzeigen, funktioniert also nach wie vor.

Einer der Gründe für den Erfolg von Accounts wie dem von Madame Moneypenny liegt in der zielgenauen Kundenansprache: Weiblich, aktiv im Leben stehend und studiert könnte die kurzgefasste Ableitung der Zielgruppe aus den Postings lauten.

Social Media ist jung, weiblich und extrovertiert – oder?

Dazu passt eine aktuelle Studie der Universität Ulm, der sich mit der Nutzerstruktur von Facebook, WhatsApp und Instagram befasst hat. Das zusammenfassende Fazit ist überraschend: Personen, die soziale Netzwerke nutzen, sind häufig jünger, weiblich und extrovertiert.

Zudem schlägt WhatsApp insbesondere bei der Einschränkung auf Smartphonenutzer Facebook und Instagram zwar deutlich. Ein näherer Blick zeigt jedoch, dass dies vor allem bei jungen Zielgruppen der Fall ist. Ab etwa 30 Jahren ist Facebook nach wie vor wichtig. Je älter die Zielgruppe ist, umso stärker rückt es in den Fokus.

Wie Sie in den sozialen Netzwerken die passende Zielgruppe finden, lesen Sie auf Seite 2