“Hier wird ein unverzichtbarer Beitrag geleistet”

V.l.n.r.: Marco Hahn (Leiter Öffentlichkeitsarbeit Deutsche Lichtmiete) und Dennis Rohde (SPD-Bundestagsabgeordneter) / Foto: © Deutsche Lichtmiete

Die Deutsche Lichtmiete möchte mit ihrem Unternehmenskonzept dazu beitragen, dass sich die globale Erwärmung und deren Folgen in Grenzen halten. Ein Bundestagsabgeordneter hat sich nun ein Bild davon gemacht, wie das Unternehmen arbeitet.

Der Klimawandel ist nicht nur für weit entfernte Südseeinseln eine Bedrohung, sondern auch für Deutschlands Küstengebiete: Bspw. liegt Oldenburg, obwohl rund 80 km von der Nordsee entfernt, zum Teil gerade einmal 2 m über dem Meeresspiegel. Ein entscheidendes Mittel gegen einen steigenden Meeresspiegel ist die Reduzierung von CO2, was auch mit einem sparsamen Stromverbrauch erreicht werden kann. So kann im Bereich der Industriebeleuchtung durch den Einsatz von energieeffizienten LED-Leuchten bis zu 70 % an Energie eingespart werden. Jedoch sind für viele Unternehmen die Kosten der Umrüstung zu hoch. Mit ihrem Light as a Service-Konzept will die Deutsche Lichtmiete Industrieunternehmen bei der Umrüstung unterstützen. Wie das Konzept des Unternehmens konkret aussieht, darüber machte sich nun Dennis Rohde, SPD-Bundestagsabgeordneter für die Stadt Oldenburg und den Landkreis Ammerland, vor Ort ein Bild.

Der SPD-Politiker besichtigte gemeinsam mit Marco Hahn, Leiter Öffentlichkeitsarbeit bei der Deutschen Lichtmiete, den neuen Produktionsstandort in Sandkrug/Hatte. Nachdem sie über die großen Herausforderungen unserer Zeit, Klimawandel, Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und den Produktionsstandort Deutschland, diskutierten, zeigte sich der stellvertretende Vorsitzende des Haushaltausschusses des Bundestags von der Innovationskraft und den Ideen der Deutschen Lichtmiete beeindruckt: „Gute Ideen, qualitativ hochwertige Technik Made in Germany und starke Unternehmerpersönlichkeiten leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den Klimaschutz und die Energiewende. Ich freue mich, dass die Deutsche Lichtmiete das hier in Oldenburg eindrucksvoll unter Beweis stellt.“ (ahu)