hep spendet Solaranlage in Westafrika

Foto: © hep

Weltweit nutzt die hep Global GmbH die Kraft der Sonne und bietet Investitionen in Solaranlagen an. Nun spendet das Unternehmen aus dem schwäbischen Güglingen eine Solaranlage für einen Bildungscampus in Burkina Faso. Von der Anlage sollen viele Seiten profitieren.  

Der Bildungscampus im Department Koudougou besteht aus einer im Jahr 2016 gebauten weiterführenden Schule und dem im vergangenen errichteten Burkina Institute of Technology. Das Institut, in dem junge Menschen den Bachelor-Abschluss in „Computer Science and Entrepreneurship“ erwerben können, wurde von Susanne Pertl gegründet, Vorstandsmitglied der Stern Stewart-Stiftung. Die 1982 gegründete Stiftung hat das Ziel, durch Bildung die wirtschaftliche Unabhängigkeit in Burkina Faso und dem südlichen Nachbarland Ghana zu fördern.

Geplant wurde Bildungscampus vom aus Burkina Faso stammenden und in Deutschland lebenden Architekten Francis Kéré. Der gesamte Bildungscampus wurde mit lokalen und ökologisch nachhaltigen Materialen gestaltet, die u.a. darauf ausgelegt sind, die Klassenräume effizient zu kühlen und optimale Beleuchtung zuzulassen. Im vergangenen Dezember wurde der Bildungscampus feierlich eröffnet. Durch die Spende und den Bau einer Solaranlage unterstützt hep das Projekt.

Schweißtreibender Aufbau

Nachdem ein hep-Team vor Ort sich den Bildungscampus ansah, wurden im Februar 324 Photovoltaikmodule, drei Wechselrichter, Kabeltrommeln, Werkzeuge und die übliche Befestigung inklusive Nato-Stacheldraht zum Schutz vor Diebstahl und Vandalismus nach Ghana verschifft. Die insgesamt 27 Tonnen Material wurden dann nach Burkina Faso weitertransportiert und kamen dort im April an. Aufgrund eines fehlenden Schutzraums für den zu installierenden Energiespeicher verzögerten sich die die Bauarbeiten kurzfristig. Der ebenfalls von hep gelieferte Energiespeicher in Form einer Batterie sorgt dafür, dass das Institut und die angrenzende Schule zu 90 % nahezu energieautark sind.

Die Aufbauarbeiten vor Ort werden von Matthias Hamann begleitet, Leiter des Anlagenbaus bei hep. Sein fünfköpfiges Team konnte bei 45 Grad Hitze die Anlage mit einer installierten Leistung von 82,24 KWp innerhalb von zwei Wochen fertigstellen. „Wir freuen uns, dass alles geklappt hat. Mit der sorgenfreien Stromversorgung wollen wir die Schülerinnen, Schüler und Studierende dabei unterstützen, motiviert an ihrer Zukunft zu arbeiten“, so Hamann.

Während der Arbeiten bedient sich das hep-Team lokaler Unternehmen. Anschließend fordert der langfristige Betrieb einer Solaranlage Zuständige vor Ort, die zeitnah für kleinere Reparaturen verfügbar sind. Gleichzeitig wird hep in regelmäßigen Abständen dafür sorgen, dass der Bildungscampus die nächsten Jahrzehnte sorgenfrei von der Energieversorgung profitieren kann. (ahu)