GSI nimmt Lokomotivfonds vorübergehend vom Markt

ynamaku.jpg
ynamaku - Fotolia.com

Die GSI Fonds GmbH & Co. KG, Gräfelfing, hat den Vertrieb des „GSI Lokomotivfonds 1″ vorübergehend eingestellt. Das Unternehmen begründet diesen Schritt mit dem geplanten Verkauf des Kieler Lok-Herstellers Voith Turbo Lokomotiventechnik.

(fw/kb) Voith Turbo Lokomotiventechnik ist Teil des Fondskonzepts und gehört zum Maschinenbaukonzern Voith. Der Konzern hat sich aus strategischen Gründen für den Verkauf der Tochtergesellschaft entschieden, konnte allerdings noch keinen Käufer finden. „Wir stehen weiterhin sowohl hinter dem Know-how unseres Lokomotivenpartners als auch der Qualität der produzierten Loks, werden aber im Sinne unserer Anleger abwarten, wer neuer Eigentümer des Unternehmens wird. Erst wenn alle Partner feststehen, werden wir den Fonds wieder öffnen”, sagte GSI-Geschäftsführer Ingo Deinert. GSI geht davon aus, die Platzierung im 1. Quartal 2014 wieder aufzunehmen.

GSI hatte den Vertrieb im Juli gestartet. Das Portfolio ist über mehrere fabrikneue Dieselloks vom Typ „Gravita 10 BB” und „15L BB” gestreut, die für durchschnittlich fünf Jahre an die Deutsche Bahn vermietet werden sollen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 43,4 Millionen Euro, das Emissionskapital 17,4 Millionen Euro.

GSI ist seit 2002 als Spezialgesellschaft für strukturierte Finanzierungen und unternehmerische Sachinvestitionen im institutionellen Bereich tätig, seit 2006 werden auch Publikumsfonds konzipiert.

www.gsi-fonds.de