Grundsteinlegung in Bonn

v.l.n.r: Reinhard Limbach (1. Bürgermeister von Bonn), Albert Leorato (Oezen-Reimer+Partner; Architekt), Stefan Dahlmanns (Instone; Niederlassungsleiter NRW), Lutz Langer (Instone; Senior Projektentwickler), Brigitta Poppe-Rainer (Bezirksbürgermeisterin Stadtbezirk Bonn), Dr. Joachim Calles (Vorsitzender Verwaltungsausschuss Bayerische Ärzteversorgung) / Foto: © Instone Real Estate

Auf einem ca. 60.000 m² großen Grundstück in Bonn wird Instone Real Estate das neue Stadtquartier „west.side“ mit 550 Mietwohnungen Wohnungen errichten. Die für die Quartiersentwicklung notwendigen Abriss- und Erschließungsarbeiten wurden nun abgeschlossen, sodass nun mit dem Bau begonnen wurde.

Die Wohnungen im „west.side“ werden über ein bis fünf Zimmer verfügen und zwischen 45 und 160 m² groß sein. 276 Mietwohnungen hat die Bayerische Ärzteversorung im vergangenen Jahr erworben. Für diese Wohnungen wurde gestern gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister der Stadt Bonn, Reinhard Limbach, der Bezirksbürgermeisterin Brigitta Poppe-Reiners und der Bayerischen Ärzteversorgung der Grundstein gelegt. Die ersten Mieter sollen Mitte 2021 einziehen. Neben den Wohnungen wird in dem Quartier zudem eine viergruppige Kindertagessstätte errichtetet.

„Das neue Stadtquartier west.side ist von hoher Bedeutung für den Bonner Immobilienmarkt und führt das einstige Fabrikgelände einer neuen zukunftsweisenden Nutzung zu. Die Entwicklung von rund 550 Wohnungen trägt zur Entspannung des Wohnungsmarktes in Bonn bei“, betonte Reinhard Limbach.

„Mit der Bayerischen Ärzteversorgung konnten wir einen wichtigen Projektpartner für die Realisierung des neuen Stadtquartiers gewinnen. Die west.side besticht durch ein vielfältiges Nutzungskonzept und schafft für die Bewohner und Nutzer durch eine moderne Architektur und intelligente Grundrisse einen großen Mehrwert“, erläuterte Stefan Dahlmanns, Instone-Niederlassungsleiter Nordrhein-Westfalen.

„Bonn ist für uns ein attraktiver Investitionsstandort. Das Know-How und die Erfahrung von Instone als Entwickler waren wesentliche Kriterien für unsere Entscheidung. Die Quartiersentwicklung mit einem ausgewogenen Mix aus Wohn- und Gewerbeeinheiten und einer Kita haben uns überzeugt“, ergänzte Christoph Geirhos, Leiter Immobilieninvestment der Bayerischen Versorgungskammer. (ahu)