Für ILG ist die 42 eine Glückszahl

Foto: © PROBilder - stock.adobe.com

Bei „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist die 42 die Antwort auf die Frage nach dem „Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“. Für die ILG Gruppe ist die 42 jetzt auch die Zahl einer erfolgreichen Fondsplatzierung –in doppelter Hinsicht.

Nach nur elf Wochen ist der ILG Fonds Nr. 42 ausplatziert – mit einem Eigenkapital von (wie könnte es passender sein?) 42,4 Mio. Euro, das bei privaten und semiprofessionellen Anlegern eingeworben wurde. Somit erzielt der ILG Fonds Nr. 43 das beste Platzierungsergebnis in der rund 40-jährigen Unternehmensgeschichte.

“Wir bedanken uns bei allen Anlegern und beteiligten Vertriebspartnern für das in uns gesetzte Vertrauen und das hohe Engagement während dieser intensiven, da äußerst kurzen Vertriebsphase”, so Christian Huber, Leiter des Vertriebs der ILG.

“Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz auf unser Angebot und arbeiten bereits an einem Folgeprodukt”, ergänzt Dr. Maximilian Lauerbach, Geschäftsführer der ILG. Für den Nachfolger ILG Fonds 43 konnte bereits eine geeignete Immobilie identifiziert werden. Nachdem eine entsprechende Exklusivitätsvereinbarung mit dem Verkäufer schon vor einigen Monaten unterzeichnet wurde, befindet sich das Unternehmen derzeit in der konkreten Ankaufsprüfung und Prospektierung. Bei plangemäßem Verlauf geht die ILG von einem Vertriebsstart des ILG Fonds Nr. 43 im 2. Quartal 2020 aus. (ahu)