Frauen investieren Kapital selbst

Honorarberatung 2.0.
Honorarberater mit neuen Geschäfts-Strategien ©-denisismagilov - Fotolia.com

Die Börse Stuttgart befragte Frauen auf der regionalen Anlegermesse Invest nach ihrer Einstellung zur Kapitalanlage. Das Ergebnis überrascht kaum. Für Frauen ist die richtige Geldanlage ein Thema.

2016-04-27 (fw/db) Frauen überlassen ihre Finanzen nicht allein den Männern – dies zeigt eine Umfrage der Börse Stuttgart auf der diesjährigen Stuttgarter Anlegermesse Invest. So geben mit 54 Prozent mehr als die Hälfte der befragten Messebesucherinnen an, sich in ihrem Haushalt selbst um die Geldanlage zu kümmern. Nur 16 Prozent lassen ihren Partner die Entscheidungen treffen, wenn es um die Finanzen im Haushalt geht. Fast ein Drittel setzt auf Teamwork: 29 Prozent der Befragten beschäftigen sich gemeinsam mit ihrem Partner mit dem Thema Finanzen. „Viele Besucherinnen auf der Invest haben erkannt, dass sie ihre Geldanlage selbst in die Hand nehmen müssen. Das ist ein wichtiger Schritt. Weil sie oftmals längere Ausfallzeiten durch Kinderbetreuung haben, müssen sich Frauen noch bewusster mit den Themen Vermögensaufbau und Altersvorsorge auseinandersetzen. Hinzu kommt die extreme Niedrigzinsphase, die Privatanleger in Sachen Geldanlage nach Alternativen wie zum Beispiel Wertpapieren suchen lässt“, sagt Ralph Danielski, Geschäftsführer der Börse Stuttgart GmbH. 79 Prozent der Invest-Besucherinnen besitzen selbst Wertpapiere. Dabei sind Aktien für 63 Prozent der Befragten die bevorzugte Anlageklasse. Aktien seien für viele Anleger der erste Schritt an die Wertpapiermärkte, so Ralph Danielski. Doch auch Investmentfonds stehen für über die Hälfte (52 Prozent) der Messebesucherinnen im Fokus. Anleihen sind nur bei 14 Prozent der Befragten ein fester Bestandteil des Anlageportfolios. Auch verbriefte Derivate besitzen nur wenige Invest-Besucherinnen. „Dabei können in Zeiten höherer Marktschwankungen verbriefte Derivate interessant sein, weil Anleger damit die Risiken eingrenzen und die Renditechancen erhöhen können“, so Danielski Frauen legen besonderen Wert auf Sicherheit bei der Geldanlage. Was zahlreiche Studien belegen, bestätigt auch die Umfrage auf der Invest 2016: Für knapp die Hälfte der Anlegerinnen (44 Prozent) ist Sicherheit besonders wichtig. Doch immerhin steht bei einem Drittel (33 Prozent) der befragten Invest-Besucherinnen auch eine hohe Rendite im Fokus. Insgesamt beteiligten sich 604 Privatanlegerinnen an der Umfrage der Börse Stuttgart auf der Invest 2016, die in diesem Jahr knapp 12.000 Besucher anzog. Dass sich Frauen zunehmend für das Thema Finanzen und Geldanlage interessieren, zeigt auch der Anteil der weiblichen Messebesucher. Dieser hat sich im Vergleich zum vorigen Jahr von 10 Prozent auf 21 Prozent mehr als verdoppelt, allerdings war nur jeder fünfte Besucher eine Frau. Um für Frauen attraktiver zu werden, daran kann die Messe Stuttgart noch arbeiten. Dietmar Braun