Exit bei FIDURA

Foto: © Rawpixel.com - stock.adobe.com

Alle Fonds von FIDURA haben ein innovatives Biotechnologieunternehmen verkauft. Die Anleger können sich über satte Renditen freuen.

Die FIDURA Private Equity Fonds haben gemeinsam mit dem High-Tech Gründerfonds, der KfW, dem TechVision Fonds und weiteren Co-Investoren ihre Anteile an der m2p-labs GmbH verkauft. Käufer für den Hersteller von Mikrobiorekatoren ist Beckman Coulter Life Science. Durch die Transaktion konnten alle vier an der Transaktion beteiligten FIDURA-Fondsgesellschaften auf Einzelfondsebene hohe zweistellige Renditen erzielen.

Gegründet wurde die m2p-labs GmbH im Jahr 2005 als Spinn-Off der RWTH Aachen. „m2p“ steht für „from microreactor to process“. Das Unternehmen richtet sich besonders an Kunden aus der pharmazeutischen, der chemischen und der biotechnologischen Industrie. Durch den Einsatz von optischer Messtechnik und mikrofluidischer Chip-Technologie, in Kombination mit Miniaturisierung und intelligentem Auswerteverfahren, konnte ein innovatives Gerätesystem geschaffen werden, das dem Anwender nicht-invasiv und per Online-Monitoring wichtige Prozessinformationen bereits in einem frühen Entwicklungsstadium im Mikromaßstab liefert. Die Technologie eignet sich für diverse Screening-Aufgaben wie Stammselektion, Promoter-Charakterisierung, Nährmedien-Optimierung sowie die Bioprozessentwicklung.

„Innovation bestimmt unsere Zukunft“, so Greg Milosevich, Präsident von Beckman Coulter Life Sciences. „Die Produkte von m2p-labs ergänzen unsere Produkte vor allem in den Bereichen Liquid-Handling sowie Laborautomation. Gemeinsam mit dem Team von m2p-labs werden wir zudem schneller effiziente Systeme zur Zelllinien-Entwicklung und Prozess-Workflow realisieren.“

„Wir freuen uns, mit Beckman Coulter Life Sciences den idealen strategischen Partner gefunden zu haben, um die großen Potenziale des m2p-Produkt-Portfolios auf die nächste Wachstumsstufe zu heben. Unsere Buy-and-Build-Strategie konnte somit äußerst erfolgreich umgesetzt werden“, ergänzt Klaus Ragotzky, Geschäftsführer der FIDURA Private Equity Fonds.

„Das Investoren-Konsortium war für das m2p-Team über die ganzen Jahre ein guter Finanzierungs- und Sparringspartner. So konnte das Unternehmen nicht nur kontinuierlich seine Marktführerschaft im Bereich Bioprocessing aufbauen und eine einzigartige Mikrofluidik-Chiptechnologie entwickeln, sondern auch die internen Prozesse effizient optimieren“, betonen Marco Winzer, Partner von High-Tech Gründerfonds und Dr. Christoph Petry, Geschäftsführer der m2p-labs GmbH. (ahu)