Europäer in der Kreide

Dr. Michael Schäfer, Geschäftsführer der KRUK Deutschland GmbH / Foto: © KRUK Deutschland

Nicht nur die Staaten, auch die privaten Haushalte Europas kämpfen mit finanziellen Problemen. Dabei stellen häufig sogar alltägliche Ausgaben ein großes Problem dar. Die Inkassobranche wird positiver als ihr Ruf wahrgenommen.

Die KRUK Schuldenwelt-Studie 2016, die in sieben Ländern durchgeführt wurde, offenbart, dass für zwei Drittel der Befragten unvorhergesehen Extra-Ausgaben ein großes Problem darstellen. Zum Teil reicht das monatlich zur Verfügung stehende Geld knapp für den alltäglichen Bedarf oder ist sogar schon vor Monatsende aufgebraucht. Dabei schneiden die Deutschen noch relativ gut ab, obwohl hier 57 % vor allem größere, ungeplante Ausgaben fürchten. In Rumänien reicht für drei von vier Befragten das Geld gerade so, nur wenig besser sieht es in Italien aus, wo 71 % kaum oder gar keinen finanziellen Spielraum haben. Auch bei 69 % der polnischen Befragten ist kaum Geld für Extra-Ausgaben vorhanden.

Wenn tatsächlich überraschende Ausgaben anfallen, bleiben offene Rechnungen oft liegen. So hat schon knapp jeder zweite Deutsche (43 %) eine Rechnung zu spät bezahlt. Die Deutschen sind damit aber bessere Schuldner als die Tschechen (45 %), Rumänen (47 %) und Polen (57 %). Als zuverlässig erweisen sich hingegen Italiener (37 %) und Slowaken (36 %), wo nur etwas mehr als jeder Dritte zu spät gezahlt hat. Diese Werte werden allerdings von den Spaniern überboten, wo nur 29 % nicht zum vereinbarten Zahlungsziel bezahlt haben.

Derzeit ist mehr als jeder fünfte Deutsche mit Zahlungen in Verzug. Während die Deutschen am häufigsten mit der Tilgung laufender Kredite (33 %) oder dem Kauf auf Raten (19 %) im Rückstand sind, haben die Polen am häufigsten Schwierigkeiten die Miete (29 %) oder die Mobilfunk-Rechnung (27 %) zu bezahlen. Die Spanier geraten am häufigsten bei der Zahlung von Hypothekendarlehen (29 %) oder Krediten von Familienmitgliedern oder Freunden (21 %) in Verzug. Ähnlich wie die Polen haben auch die Italiener und Rumänen häufig ein Problem alltägliche Rechnung zu bezahlen: So wird in Italien mit 38 % am häufigsten die Strom- oder Gasrechnung nicht fristgerecht bezahlt. Bei den Rumänen sind auch vor allem Rechnungen von Versorgern (35 %) der Grund für Zahlungsverzug. Dahinter folgen Mobilfunk-Anbieter (22 %) und Internet-Provider (19 %).

weiter auf Seite 2