„Eine Triple-Win-Situation“

Roman Teufl, Geschäftsführer Deutsche Lichtmiete Vermietgesellschaft mbH

Ökologie und Ökonomie sind kein Widerspruch und gerade in Zeiten, in denen der Klimawandel ständig in den Nachrichten präsent ist, erfreuen sich nachhaltige Geldanlagen großer Beliebtheit. Bei „Nachhaltigkeit“ mögen viele zunächst an Erneuerbare Energien denken. Nicht in die Erzeugung, sondern in die Nutzung des Stroms können Anleger der Deutschen Lichtmiete investieren. Wie das konkret geht und was das mit Weihnachtsbeleuchtung zu tun hat, erklärt Geschäftsführer Roman Teufl.

finanzwelt: Lichtmiete, was hat man sich darunter vorzustellen?
Roman Teufl: Die Deutsche Lichtmiete hat sich als erstes Unternehmen seiner Art auf die Produktion und Vermietung energieeffizienter LED-Beleuchtungstechnik in Industriequalität spezialisiert. Mit der Umrüstung auf moderne LED-Technologie sparen Industrieunternehmen erheblich an Stromkosten und leisten darüber hinaus einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz. Dabei unterstützt die Deutsche Lichtmiete ihre Mieter über die gesamte Laufzeit des Mietverhältnisses, von der Planung über die Installation bis zur Wartung. Eine Besonderheit ist dabei, dass wir nicht nur die Erfinder dieses Konzepts sind, sondern die verwendeten LED-Industrieleuchten auch selbst in Deutschland produzieren. Wir sind ein VDE-zertifizierter Fertigungsbetrieb.

finanzwelt: Warum lohnt sich das für Ihre Kunden?
Teufl: Ganz einfach: Der Verkäufer einer Ware hat ein hohes Eigeninteresse daran, dass die Ware nach Ablauf der Nutzungsdauer nachgekauft wird. Bei herkömmlichen LED-Industrieleuchten wird eine übliche Nutzungsdauer von maximal 50.000 Betriebsstunden angenommen. Nach Ablauf der Garantie, die oft nur bei zwei bis fünf Jahre liegt, trägt der Käufer, sprich das Industrieunternehmen, das gesamte Produkt- und Haftungsrisiko und muss gegebenenfalls erneut investieren, wenn Leuchten ausfallen. Im Gegensatz dazu ist unser Mietmodell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Durch die Verwendung von hochwertigen Komponenten gewährleisten unsere LED-Industrieleuchten höchsten Industriestandard und erreichen dadurch bis zu 150.000 Betriebsstunden. Zudem sind sie modular aufgebaut und Einzelteile können einfach ausgetauscht, repariert oder auch nachgerüstet werden. Die Deutsche Lichtmiete hat als Vermieter das Interesse, dass die LED-Produkte möglichst störungsfrei und lange funktionieren. Denn während der Laufzeit des Mietverhältnisses trägt die Deutsche Lichtmiete das Betriebs-, Produkt- und Haftungsrisiko. Außerdem sparen sich Unternehmen die oftmals hohen Anschaffungs- und Installationskosten sowie die aufwendige Lichtplanung, die wir ebenfalls übernehmen. Anfallende Wartungskosten und kostenfreier Ersatz werden während der gesamten Mietlaufzeit von uns übernommen. Durch die bilanzneutrale Miete bleibt zudem bei den Mietkunden wertvolle Liquidität für das Kerngeschäft erhalten. Das gesamte Beleuchtungsthema ist mit Abschluss eines Mietvertrages mit der Deutsche Lichtmiete für Industrieunternehmen langfristig vom Tisch. Wir sorgen für das gewünschte Licht mit reduziertem Stromverbrauch. Einfach, ehrlich und ohne versteckte Kosten und Gebühren.

weiter auf Seite 2