DFV will in LV-Markt einsteigen

Dr. Stefan M. Knoll, CEO der Deutschen Familienversicherung / Foto: © Deutsche Familienversicherung

Die Deutsche Familienversicherung plant erneut ihr Produktportfolio zu erweitern: Nach der Einführung der Tierkrankenversicherung will das InsurTech nun auch Lebensversicherungen anbieten. Ein Partner hierfür wurde schon gefunden.

Um Produktkonzepte unter Einbeziehung von Lebensversicherungskomponenten anzubieten, benötigt die Deutsche Familienversicherung einen Risikoträger. Diesen hat das Frankfurter InsurTech in den VPV Versicherungen gefunden. Darüber haben sich die beiden Unternehmen verständigt und beabsichtigen den Abschluss einer strategischen Kooperation. Im Rahmen des Börsengangs im vergangenen Jahr war die VPV als Aktionärin bei der DFV eingestiegen.

„Wir haben die Chance genutzt in das führende europäische Insurtech zu investieren und sind deswegen im Rahmen des IPOs mit 15 % bei der Deutschen Familienversicherung eingestiegen“, so Dr. Ulrich Gauß, Vorstandsvorsitzender der VPV, der im Rahmen der Hauptversammlung vergangenen Donnerstag in den Aufsichtsrat der DFV gewählt wurde. „Wir freuen uns daher sehr, dass die VPV ihr seinerzeitiges rein finanzielles Investment zu einem strategischen Investment deklariert hat. Die sich anbahnende Kooperation in der Lebensversicherung stellt für beide Unternehmen ein enormes Wachstumspotenzial dar“, ergänzt Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandsvorsitzender und Gründer der DFV.

Der Einstieg in den Lebensversicherungsmarkt ist die zweite Erweiterung des Angebotsportfolios, das die Deutsche Familienversicherung binnen kurzer Zeit bekannt gibt: Vor knapp zwei Wochen verkündete das Unternehmen, künftig auch Tierkrankenversicherungen anzubieten (finanzwelt berichtete). (ahu)

www.deutsche-familienversicherung.de