DAX im September 2019 – Ausnahme oder Regel?

Andreas Kern, Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG / Foto: © Martina Draper

Es war ein typischer August. Der DAX musste im vergangenen Monat einen zweiprozentigen Kursrutsch verbuchen. Das passt ins historische Bild. Gemessen an den vergangenen 31 Jahren ist der August nämlich der zweitschlechteste Börse-Monat überhaupt. Schwächer als der August ist statistisch betrachtet nur ein Monat: Der September.   

Bei einer durchschnittlichen Performance von minus 2,3 Prozent gelang hier in 31 Jahren nur in 42 Prozent der Fälle ein Plus. Solch eine schlechte Quote hat kein anderer Monat. Aber: Ausnahmen bestimmen bekanntlich die Regel. So verlief zumindest der Start in den diesjährigen September schon einmal relativ freundlich. Kann der September im laufenden Jahr also zeigen, dass er besser ist als sein Ruf? Oder müssen Anleger doch noch mit einer Talfahrt der Kurse rechnen?

Schlechte Stimmung spricht für einen Bullenmarkt

Die Trader bei wikifolio.com haben dazu sehr interessante und durchaus divergierende Ansichten. Thomas Zeltner etwa verfährt an der Börse nach einem klaren Motto: „Reagiere auf die Marktentwicklung, versuche sie aber nicht vorwegzunehmen.“ Vor diesem Hintergrund hält er von saisonalen Analysen grundsätzlich nicht sehr viel: „Natürlich ist der September statistisch eher als schlechter Monat bekannt. Nichtsdestotrotz gab es auch hervorragende September.“

In diesem Jahr könnte es seiner Meinung nach durchaus wieder zu so einem positiven Ausreißer kommen: „Die Stimmung an den Märkten ist derzeit relativ schlecht. Negativmeldungen zu Brexit und Handelskrieg dominieren die Medien. Positive Meldungen wie das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Japan finden kaum Beachtung. Deshalb gehe ich davon aus, dass sich der langjährige Bullenmarkt noch einige Monate fortsetzen wird. Erst wenn alle euphorisch werden, ist es Zeit auszusteigen.“

Warum eine Trendwende folgen könnte und welche Folgen eine Rezession hätte, lesen Sie auf Seite 2