creditshelf fördert Jung-Unternehmen

Dr. Tim Thabe (li.) und Dr. Daniel Bartsch (re.), Vorstände bei creditshelf / Foto: © creditshelf

Mit dem Start einer Initiative für Wachstumsfinanzierungen bietet creditshelf schnell wachsenden Jung-Unternehmen einen zusätzlichen Finanzierungsbaustein. Für Investoren gibt es damit auch eine neue Anlagemöglichkeit.  

Bevor ein Unternehmen Geld verdienen kann, muss es erst mal viel Geld ausgeben: Die Mitarbeiter müssen bezahlt werden, die Räumlichkeiten müssen gemietet und ausgestattet werden und je nach Unternehmenszweck ist auch noch der Kauf von technischen Anlagen und Maschinen nötig. Auch in der Wachstumsphase haben viele Unternehmen noch einige Herausforderungen bei Finanzierung zu meistern. So können Eigenkapitalfinanzierungen mit einer Verwässerung der Alteigentümer verbunden sein und bei traditionellen Bankfinanzierungen kann es aufgrund des jungen Unternehmensalters zu Problemen kommen. Mit einem neuen Angebot möchte creditshelf die Lücke zwischen einer klassischen Bankfinanzierung und dem Venture Debt-Markt schließen und hat deshalb eine Wachstumsinitiative für schnell wachsende Jung-Unternehmen ins Leben gerufen. Damit soll auch der Wirtschafsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt werden, indem Gründer hier ihre Ideen umsetzen können und dafür nicht ins Ausland abwandern müssen.

Vor allem bei innovativen Unternehmen mit einem attraktiven Geschäftsmodell und typischerweise vorgelagerten Venture Capital Finanzierungen sieht creditshelf großes Potenzial. Im Fokus stehen besonders Branche mit starken Wachstumsraten wie bspw. E-Commerce bzw. Internet of Things.

„Wir haben bereits zahlreiche junge, innovative Unternehmen in dieser Phase begleitet und möchten auch in Zukunft verstärkt dafür sorgen, dass diese ungehinderten Zugang zu Kapital bekommen, um ihre Wachstumspläne realisieren zu können“, so Dr. Daniel Bartsch, Gründungspartner und Vorstand der creditshelf AG. (ahu)