Crash oder Boom?

Guido vom Schemm, Geschäftsführer GVS Financial Solutions GmbH / Foto: © GVS

Das Börsenjahr 2020 war bisher sehr turbulent. Im Zuge der Corona-Krise gab es im März einen epischen Kursrutsch an den Börsen. Ab April gab es dann aufgrund der ultraexpansiven Geldpolitik der Notenbanken eine rasante Erholung. Der Herbst dürfte daher sehr spannend und vor allem volatil bleiben. Zum einem aufgrund der Corona-Unsicherheiten, zum anderen wird der Ausgang der US-Wahlen die Aktienkurse beeinflussen. Außerdem werden auch die Q3-Zahlen der Unternehmen für Spannung sorgen. Ein nicht zu unterschätzender Faktor dürfte mal wieder die Saisonalität spielen. Rein statistisch stehen nämlich die besten Börsenmonate vor der Tür. Anleger stellen sich daher die große Frage: Crash oder Boom an der Börse?

Turbulentes Jahr an der Börse

Das Jahr 2020 war bisher ein besonderes und turbulentes Börsenjahr. Nach dem nicht nur Corona-bedingten Crash der Aktienmärkte im März kam es überraschend schnell zu einer Erholungsrally, welche insbesondere in den Sommermonaten erneut Fahrt aufnahm und sogar neue Rekordstände wie beispielsweise beim amerikanischen Index S&P500 mit sich brachte.

Quelle: VWD

Dabei hat sich in den letzten Monaten am allgemeinen Wirtschaftsumfeld wenig verändert. Die internationalen Notenbanken fluten die Märkte weiterhin massiv mit Liquidität und auch Regierungen haben umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung und die Wirtschaft abzumildern. Trotzdem sind ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosenzahlen, eine globale Rezession und eine anhaltende Angst vor einer zweiten Corona-Welle zu beobachten.

Welche Argumente für einen Crash und welche für einen Boom sprechen, lesen Sie auf Seite 2