Brexit wichtiges Thema bei EXPO REAL

© Victor Immobilien

Bei der diesjährigen EXPO REAL war der Brexit, bzw. dessen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt, ein wichtiges Thema. Die Besucherzahlen bewegen sich etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Der Brexit als wichtiges Thema

Die Entscheidung der britischen Bevölkerung, die EU zu verlassen, betrifft auch die Immobilienbranche. Dies hat sich bei der diesjährigen EXPO REAL gezeigt, der größten Gewerbeimmobilienmesse Deutschlands. Die verschiedenen Diskussionsforen, die auf der Messe stattfanden, zeigten allerdings auch, dass der Brexit für den europäischen Immobilienmarkt weniger Auswirkungen als für den britischen hat. In den Foren verteidigten zudem Befürworter und Kritiker des Referendums ihre Position. So sah Dr. Gerhard Lyons, Berater von Boris Johnson und ehemaliger Chefökonom der Standard Chartered Bank, im Brexit eine große Chance für die britische Wirtschaft, während die Kritiker vor weiter anhaltender Unsicherheit am Immobilienmarkt warnten. Und Unsicherheit ist bekanntlich wenig förderlich für die Entwicklung eines Marktes.

Viele Beratungshäuser aus den kontinentaleuropäischen Großstädte verlegen bereits ihre Firmensitze. So erklärten viele Firmenvertreter auf der Messe, dass sie sich nach geeigneten Immobilien in Berlin, Frankfurt, München, Paris und Brüssel umsehen würden, in denen sie ihre Repräsentanzen bzw. Europa-Büros usw. unterbringen könnten. Somit scheint der Brexit hier schon viel weiter zu sein, als er bislang auf der Insel wahrgenommen wird.

Wohnimmobilien im Fokus

Während in früheren Jahren eine strikte Trennung von Gewerbe- und Wohnimmobilien auf der EXPO REAL eingehalten werden musste und die Wohnungswirtschaft demnach nicht repräsentiert war, hat sich das Bild deutlich gewandelt. So waren die drei Top-Themen bei den Immobilien in diesem Jahr Wohnen, Hotel und Logistik.

Vor allem die Segmente Büro, Einzelhandel und Logistik leiden unter dem sehr geringen Angebot bei gleichzeitig hoher Nachfrage. Auch im Wohnsegment konnten bis zur EXPO REAL 2016 nur wenige große Paketkäufe vermeldet werden.

Besonders prominent war dieses Jahr das Stichwort “Bezahlbares Wohnen”. Und hier haben nicht nur Politiker wie Staatssekretär Florian Pronold aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit für solche Konzepte geworben. Der preisgünstige Wohnraum ist allerdings ein Thema, das nicht nur in Deutschland auf großes Interesse stößt. So stellte der deutsche Ableger des britischen Berufsverbandes der Immobilienwirtschaft (RICS) ein Positionspapier vor, das sich mit den Möglichkeiten der Schaffung bezahlbarer Wohnungen befasst. Dabei werden die vielfältigen Zielkonflikte in den Mittelpunkt des Papiers gestellt.

Die EXPO REAL 2016 hat außerdem gezeigt, dass immer häufiger ambitionierte Immobilienprojekte an Einschränkungen durch Baubehörden scheitern oder diese für eine deutliche Verzögerung sorgen. Außerdem wurde die Verteuerung von Projekten durch behördliche und gesetzliche Auflagen thematisiert. Dies gilt für alle Immobilienarten.

weiter auf Seite 2