Bitcoin in der Krise – der Markt stürzt ab

Foto: © Wolfilser – stock.adobe.com

Investoren sind es gewohnt, dass der Bitcoin als volatile Kryptowährung immer wieder Abstürze erlebt hat. Schon äußere Umstände können dazu führen, doch Stand Juni 2022 sieht es so aus, als wäre diesmal eine ernste Krise zu befürchten.

Aber ist es wirklich schon an der Zeit, Bitcoin abzustoßen oder handelt es sich wieder einmal um eine Panikreaktion? Wer heute noch Bitcoin traden möchte, hat jedenfalls jetzt gerade beste Karten, denn der Anschaffungspreis ist günstig wie nur selten zuvor.

Auf dem Markt herrscht Bewegung – Altcoins werden verkauft

Es gibt zahlreiche Anleger, die ihre Kryptos schon seit Jahren halten und jede Krise gemeistert haben, doch langsam ergibt es sich, dass selbst Urgesteine unter den Anlegern erstmals damit beginnen, ihre Coins wieder zu veräußern.

sitzt die BTC/USD liegt immer noch irgendwo zwischen 20.000 Dollar, so niedrig wie lange nicht mehr. Kurz gab es Ende Mai ein kleines Aufatmen, als sich die älteste aller Kryptowährungen auf beinahe 31.000 Dollar rehabilitieren konnte, doch dann ging es wieder nach unten. Die Hoffnung, dass nun endlich die Umkehr stattfindet, war geschmolzen.

Erfahrene Trader gehen derzeit nicht davon aus, dass es einen starken Aufwärtstrend geben wird. Eher scheint es darauf hinauszulaufen, dass die Währung zunächst einen kleinen Seitwärtstrend hinlegt, sich dann aber sogar noch weiter nach unten bewegt. Es werden Kursziele von 22.000 US-Dollar als realistisch angesehen, ein Desaster für Investoren. Denn natürlich stellt sich jeder Halter die Frage, ob sich die Kryptowährung noch einmal rehabilitieren wird oder ob das Zeitalter der Bitcoins vorbei ist.

Abwärtstrend als Kaufgelegenheit – nicht ohne Risiko

Natürlich ist der jetzige Stand des Bitcoins auch ein Signal für jene, die bislang nicht investiert hatten. Zu kaum einem anderen Zeitpunkt war es so einfach, Bitcoin CFD zu kaufen und das zu einem verhältnismäßig günstigen Kurs. Wer noch etwas wartet, bis die Währung tatsächlich auf ihrem Tiefpunkt angekommen ist, kann sogar noch mehr Geld sparen. Nur stellt sich dann die Frage, ob der gewünschte Aufschwung auch wieder passieren wird oder ob es bei der Talfahrt bleibt.

Derzeit zeigt sich der Absturz nicht nur beim Bitcoin, auch Ethereum, Litecoin und Ripple stürzen ab. Doch durch die Verkäufe der Altcoins könnte die Erholungsphase des Bitcoin in Gefahr sein. Experten sind pessimistisch, was die Rehabilitierung angeht und befürchten, dass ein Bärenmarkt eröffnet wird. Hierfür gibt es in der Vergangenheit bereits unvergessene Beispiele aus den Jahren 2014, 2018 und 2022.

Dennoch: Wenn die langfristigen Investoren jetzt verkaufen, könnten künftig die smarten und risikobereiten Investoren am Start sein. Es bietet sich jetzt eine gute Kaufgelegenheit. Allerdings ist auch damit zu rechnen, dass anschließend eine mehrjährige Bodenphase folgt, bis sich der Bitcoin tatsächlich wieder erholt.

Fazit: Prognose ungewiss, Investoren aber schon auf der Hut

Die alten Investoren verkaufen und trotzdem stellen Kryptobörsen vermehrtes Kaufinteresse fest. Die Gelegenheit ist günstig und es scheint, dass derzeit mehr Käufe als Verkäufe stattfinden. Geduld brauchen langfristige Anleger aber in jedem Fall, wenn in den nächsten Monaten wird es kein nennenswertes Hoch auf dem Markt der Kryptowährungen geben. Doch verloren ist die älteste Kryptowährung der Welt noch lange nicht.