Beteiligungspreis für Jäderberg

Peter Jäderberg, Geschäftsführer Jäderberg & Cie. / Foto: © Jäderberg & Cie.

Bereits zum zweiten Mal in Folge hat Jäderberg & Cie. den Deutschen BeteiligungsPreis gewonnen. Das „JC Sandalwood“-Investment wurde dabei als „Impact Investing par excellence“ gelobt.

Jäderberg & Cie. gehört zu den zehn Unternehmen, die in diesem Jahr den Deutschen BeteiligungsPreis verliehen bekommen. Der Impact Investor aus Hamburg erhielt den Preis für das „JC Sandalwood“-Investment in der Kategorie „TOP Impact Investment“. JC Sandalwood umfasst verschiedene Beteiligungen an nachhaltigen Plantagen des weltweit begehrten Sandelholzes in Nordaustralien. „Jahrhundertelanger Raubbau und staatliche Beschränkungen haben den heiligen Baum der Hindus und Buddhisten in der freien Natur extrem selten gemacht. Er steht schon länger auf der Roten Liste gefährdeter Spezies der Weltnaturschutzunion IUCN“, erklärt Peter Jäderberg, Geschäftsführer von Jäderberg & Cie. Die hohe Beliebtheit des Sandelholzes habe zu einem langfristigen Nachfrageüberhang und damit zu Preisesteigerungen geführt. Die aus Sandelholz gewonnenen Rohstoffe dienten zur Herstellung vielfältiger und sehr unterschiedlicher Endprodukte weltweit. In Asien beispielsweise gebe es viele kulturelle und naturmedizinische Nutzungen. In der westlichen Welt ist das ätherische Öl des Sandelholzes ein wichtiger Bestandteil in hochpreisigen Parfums, in der seriösen Naturkosmetik sowie künftig in Aromatherapie, Food Flavoring und der Pharmaindustrie. „Sandelholz wirkt unter anderem bei der Heilung von Neurodermitis und Schuppenflechte sowie gegen multiresistente Keime“, betont Peter Jäderberg, der mit seinem Unternehmen als einziger der wenigen Partner des Weltmarktführers Quintis (Weltmarktführer) Investments in Sandelholz-Plantagen für private und professionelle Investoren zugänglich gemacht hat.

Für Peter Jäderberg ist der Erhalt des Deutschen BeteiligungsPreises in der Kategorie „TOP Impact Investment“ sowohl Verpflichtung als auch Ansporn: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und die Anerkennung unserer Bemühungen, Impact Investing voranzutreiben. Wir sind motiviert, diesen Weg weiterzugehen und das wirkungsorientierte Investieren für breite Investorengruppen zu öffnen. Für uns ist dies die Zukunft in der Geldanlage.“  Er sieht den Preis auch als Anerkennung dafür, dass sein Unternehmen nicht nur ein Anbieter von Investmentprodukten sei, sondern beim Plantagenbetrieb und der Vermarktung des Sandelholzes als „lead investor“ selbst unternehmerisch aktiv werden.

„Unsere Beteiligungen sind Impact Investing-Konzepte, weil sich dadurch neben einer finanziellen auch eine sozial-ökologische Rendite erwirtschaften lässt. Wir kämpfen gegen das Verschwinden des Sandelholzbaumes. Die Kombination von wirkungsorientierter Nachhaltigkeit, hoher Unabhängigkeit von Börsen und Weltwirtschaft sowie unternehmerischer Renditen trifft den Wunsch vieler Investoren. So gehören beispielsweise der Stiftungsfonds der Harvard Universität, der Staatsfonds von Abu Dhabi und die Church of England zum exklusiven Club der Sandelholz-Investoren“, meint Peter Jäderberg.

Das „JC Sandalwood“-Investment wurde bereits als ein Paradebeispiel für Impact Investing bezeichnet und 2017 als „das beste alternative Investment“ ausgezeichnet. Der diesjährige Laudator hob in seiner Rede wiederum die Beteiligungsmöglichkeiten als „Impact Investing par excellence“ hervor.

Gerade in Zeiten von Null- und Negativzinsen gewinnen Sachwertinvestments für den Anleger, aber auch den institutionellen Investor an Bedeutung. „Das Ziel des Deutschen BeteiligungsPreis ist, die positiven Vertreter dieser wichtigen Produktgattung für ein ausgewogenes Assetportfolio aus der Masse herauszuheben“, so der  Juryvorsitzender Edmund Pelikan von epk media. (ahu)