“Aufbruch in eine goldene Dekade”

Foto: © Alexander Limbach - stock.adobe.com

So lautet der Titel der aktuellen „In Gold we trust“-Studie. Die Autoren gehen von einem deutlichen Anstieg des Goldpreises an.

Seit 2007 veröffentlicht die Incentrum AG die Studie „In Gold we trust“, die sich mittlerweile als internationales Standardwerk für Gold, Silber und Minenaktien etabliert hat.

Für die Untersuchung haben Roland-Peter Stöferle und Mark Valek den Zustand der internationalen Finanzarchitektur und deren Wechselwirkungen auf die Goldpreisentwicklung analysiert. Die beiden sind Partner der Incremtum AG und Spezialisten für Research und Portfolio Management. Mit dem Report wird eine „holistische“ Einschätzung des Goldsektors und der wichtigsten Einflussfaktoren gegeben, bspw. die Realzinsentwicklung, Opportunitätskosten, Schulden, Notenbankmaßnahmen usw.

In dem Report wird u.a. auf die wichtigsten Ereignisse am Goldmarkt in den vergangenen Monaten zurückgeblickt und die Auswirkungen der Coronakrise auf den Goldpreis analysiert. Zudem wird die zunehmende Bedeutung des Goldes in Zeiten der De-Dollarization behandelt und der Frage nachgegangen, ob der „kleine Bruder“ Silber bald zu einem Höhenflug ansetzt. Auch wird das Verhältnis von Gold zu Kryptowährungen unter die Lupe genommen. Nicht nur der aktuelle, sondern auch der zukünftige Stand von Gold wird betrachtet. So gehen die Autoren davon aus, dass der Goldpreis selbst einer konservativen Kalibrierung bald die Marke von 4.800 Dollar erreichen wird. Aus diesem Grund betitel die Incentrum AG die Studie auch mit dem Titel: „Aufbruch in eine goldene Dekade.

Die aktuelle Studie ist hier in einer 350 Seiten langen „Extended Version“ und einer 100 Seiten starken „Compact Version“ erhältlich. (ahu)