Auf einem Auge blind

Foto: © Syda Productions - stock.adobe.com

Ein selbstbestimmtes Leben, frei einteilbare Arbeitszeit, größeren finanziellen Spielraum und manchmal sogar den ganz großen Wurf – Hoffnungen und Erwartungen hat jeder, der sich beruflich selbstständig macht. Oft geht es gut, manchmal aber auch nicht. In letzterem Fall kann es auch daran scheitern, dass man das Thema Versicherungsschutz nicht richtig oder ausreichend einkalkuliert hatte.

Die Lust der Deutschen auf ein eigenes Unternehmen ist ungebrochen – lediglich Corona hat im vergangenen Jahr zu einer eher kurzfristigen Delle bei der Zahl der Neugründungen geführt. Bis zu einer halben Million Bundesbürger entscheidet sich Jahr für Jahr für die berufliche Selbstständigkeit. Und läuft dabei Gefahr, Fehler über Fehler zu machen, weil die notwendige persönliche und berufliche Absicherung gravierende Mängel aufweist. Während die zum Betrieb erforderlichen Deckungen wie Haftpflicht- oder Inhaltsversicherung noch auf der Prio-Liste ganz oben stehen, werden Themen wie die Absicherung der eigenen Arbeitskraft rasch mal nach hinten geschoben und nicht sonderlich favorisiert. Noch mehr leidet die Altersvorsorge, denn die wird gerne auf die lange Bank geschoben. Das wichtigste ist für die Betroffenen natürlich die eine zündende Geschäftsidee, dann kommen das Gespräch mit Bank und Steuerberater. Dann sollte aber auch mindestens ähnlich wichtig die Beratung durch einen Versicherungs- und Vorsorgeexperten folgen. Einmal was die Absicherung des neuen Unternehmens angeht, aber eben auch sofort die Absicherung der Arbeitskraft, der Gesundheit und des eigenen Alters. Alles Positionen, die unbedingt von Beginn an in der finanziellen Kalkulation berücksichtigt werden müssen, denn nur so ist der faire Unternehmerlohn auch realistisch.

Start mit großen Hoffnungen

Wer in eine freiberufliche Existenz wechselt, startet mit großen Hoffnungen. Wie groß ist erfahrungsgemäß die Gefahr, dass er dabei den erforderlichen Versicherungsschutz vernachlässigt? Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, sieht die Gefahr, wichtige Dinge einfach zu übergehen, klar und deutlich: „Der unternehmerische Erfolg steht bei einer selbstständigen Tätigkeit immer im Fokus des Unternehmers/Freiberuflers. Durch diese Fokussierung, die eine existentielle Bedeutung hat, werden oft die erforderlichen Absicherungen vernachlässigt.“ Daher sei jedem Existenzgründer dringend zu empfehlen, sich professionelle Unterstützung nicht nur beim Steuer- oder Bankberater, sondern auch bei einem Versicherungsprofi zu holen. Genaue Zahlen, wie oft Existenzgründer erst Monate, teilweise auch Jahre später eine Absicherung zum Beispiel für eine Betriebs- oder Berufshaftpflicht tätigten, seien der Bayerischen zwar nicht bekannt. Aus Erfahrung bei der täglichen Angebotserstellung für KMU-Kunden, berichteten deren Experten jedoch, dass bei zehn Angebotsanfragen zur Gewerbeabsicherung zwei bis drei Unternehmen über keine Vorversicherung verfügten, obwohl die Unternehmungsgründung in der Vergangenheit liege. Vergleichbar sei dies mit der Absicherung einer KBU, BU im KMU-Bereich. Hier seien zum Bespiel nur rund 28 % der KMU mit einer Betriebsunterbrechung abgesichert. Ulrich Scheele, Generalbevollmächtigter der SIGNAL IDUNA Gruppe Vertriebsentwicklung/Freie Vertriebe, erkennt für derlei Fahrlässigkeit noch einen ganz speziellen Grund: „Diese Gefahr ist groß, da der Unternehmer vor vielen neuen Herausforderungen steht. Am Anfang sind zudem die Investitionen hoch, aber die Einnahmeseite baut sich erst langsam auf. Somit werden Absicherungen erstmal zurückgestellt, obwohl diese außerordentlich wichtig sind.“ Insbesondere die Personenversicherungen kämen am Anfang zu kurz, während die Pflichtversicherungen wie beispielsweise Haftpflichtversicherungen erstmal Priorität genießen würden.

Weiter auf Seite 2