Anpassung von Anleihebedingungen bei publity

Foto: © Parradee - stock.adobe.com

Die Anleihegläubiger der Unternehmensanleihe 2020/2025 der publity AG haben in einer Abstimmung, ohne Versammlung, eine Anpassung der Anleihebedingungen beschlossen.

Im Rahmen der Abstimmung wurde u.a. auch die Laufzeit der Schuldverschreibung verlängert. Die Endfälligkeit ist nun am 19. Dezember 2027 statt am 19. Juni 2025. Zudem erhöht sich der Zinssatz ab dem 19. Juni 2023 von 5,5 % auf 6,25 %. Die Emittentin erhält außerdem ein Wahlrecht zur vorzeitigen Rückzahlung sämtlicher Schuldverschreibungen oder einem Teil davon. Nach Vorankündigung kann dies zu einem beliebig gewählten Termin erfolgen, frühestens jedoch zum 19. Dezember 2025. Von diesem Datum bis zum 18. Dezember 2026 würde eine vorzeitige Rückzahlung zu 102 % des Nennbetrags erfolgen. Vom 19. Dezember 2026 bis zum 18. Dezember 2027 würde die vorzeitige Rückzahlung zu 101 % erfolgen. Mit den geänderten Anleihebedingungen heißt die Unternehmensanleihe jetzt 2020/2027. Alle Änderungen sind auf der publity Website in der Investor Relations Sektion einsehbar. Mit der Anpassung der Anleihebedingungen synchronisiert publity die Finanzstruktur mit der geplanten neuen Unternehmensanleihe 2022/2027 (vgl. Ad hoc vom 7. Oktober 2022), die über eine identische Endfälligkeit und einen identischen Zinssatz verfügen soll. (lb)