Risikoklasse 3 für Solvium

Wechselkoffer-Angebot von Solvium wurde mit A bewertet/ Foto: © topae-fotolia.com

Die Ratingagentur DEXTRO Group hat die Vermögensanlagen „Wechselkoffer 3 & 4“ von Solvium mit der Note A bewertet und in die Risikoklasse 3 (nach WpHG) eingestuft. Die weitgehend ähnlichen Vorläuferprodukte wurden im vergangen Jahr noch in die Risikoklasse 4 eingestuft.

Die beiden Angebote sehen eine Mietlaufzeit von fünf Jahren vor und können von den Anlegern frühestens nach drei Jahren gekündigt werden. Im Vergleich zu den Vorgängerangeboten können Anleger durch zwei Rabatte höhere Renditen von bis zu 4,69 % jährlich erzielen. Unterschiede gibt es bei der Art der Wechselkoffer. So investiert das Angebot Euro Wechselkoffer Select 3 in maximal 18 Monate alte Wechselkoffer, während beim Angebot Euro Wechselkoffer Select 4 auch Wechselkoffer in Frage kommen, die bis zu fünf Jahre alt sind. Auch bezüglich der finanziellen Bedingungen gibt es Unterschiede zwischen den beiden Angeboten. So beträgt der Kaufpreis beim Euro Wechselkoffer Select 3 10.200 Euro und der Rückkaufpreis 6.105 Euro. Die jährliche Miete beträgt 11,6 %, die IRR-Rendite 4,41 %. Weniger Geld müssen Anleger des Euro Wechselkoffer Select 4 mitbringen, denn hier kosten die Wechselkoffer 6.825 Euro und werden am Ende der Laufzeit zu einem Preis von 3.175 Euro von Solvium zurückgekauft. Die jährliche Miete beträgt 13,90 % die IRR-Rendite 4,29 Prozent. Durch Rabatte sind IRR-Renditen von 4,6 bis 4,69 % pro Jahr möglich.

Als Begründung für die Einstufung führt DEXTRO an, dass die aktuelle Situation auf dem Containermarkt für eine voraussichtlich gute Performance günstig sei. So könne von einer zumindest konstant bleibenden Nachfrage nach Wechselkoffern im Zeitraum der Vermögensanlage gerechnet werden. Positiv wurde zudem bewertet, dass bei den Anlagen weder Währungs- noch Wechselkursrisiko bestehen. Als Risiken wurden geringere Verkaufserlöse, ein späterer Verkauf der Wechselkoffer oder eine verspätete Verkaufspreiszahlung an die Emittentin ausgemacht, denn dadurch würde deren Liquidität am Ende der Laufzeit schlechter.

André Wreth, Geschäftsführer von Solvium Capital zur Analyse: „Unsere Anleger und Vertriebspartner können die Stabilitätsanalyse von DEXTRO als Hilfe zur Entscheidungsfindung und zur Produktübersicht nutzen. Nach den Analysen von G.U.B. und der Zeitschrift kapital-markt intern liegen nun zwei Analysen bzw. Bewertungen vor, die uns bescheinigen, ein sehr attraktives Produkt auf den Markt gebracht zu haben. Was uns auch die ersten Platzierungszahlen bestätigen.“ (ahu)

www.solvium-capital.de